Startseite Pflege Pflanzenpflege Apfelbaum zurückschneiden – So gelingt es Ihnen

Apfelbaum zurückschneiden – So gelingt es Ihnen

Das Apfelbaum Zurückschneiden ist gut für das Wachstum und die Widerstandsfähigkeit des Baumes.
Ein gut zurückgeschnittener Apfelbaum ist widerstandsfähiger gegen Pilze und Schädlinge.

Schneiden Sie regelmäßig Ihren Apfelbaum zurück und er dankt es Ihnen mit Gesundheit und einer ertragreichen Ernte

Nur wenn der Obstbaum eine luftige Krone aufweist, ist gewährleistet, dass die Äpfel im Inneren sowie unterem Abschnitt ausreichend mit Sonne versorgt wird. Den Apfelbaum zurückschneiden bedeutet, dass das Gewächs sich gut gegen etwaige Pilzkrankheiten und Schädlingen wehren kann und widerstandsfähiger wird. Damit ein erfolgreiches Apfelbaum zurückschneiden vonstattengehen kann, sind mehrere Faktoren wichtig. Welche entscheidend sind, erfahren Sie hier beim Haus- und Gartenprofi.

Mehr über das Zurückschneiden, hier in diesem Video:

Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt zum Apfelbaum zurückschneiden

Wenn Sie sich Gedanken machen, wann Sie Ihren Apfelbaum zurückschneiden sollten, so findet der sogenannte klassische Baumbeschnitt in den Monaten Februar und März statt. Dadurch wird erreicht, dass, bedingt durch den bevorstehenden Austrieb, der aufsteigende Saft die Wundheilung beschleunigt und das Eindringen von schädlichen Krankheitserregern ausbleibt. Sollten Sie auf der Suche nach dem besten Zeitpunkt sein, um einen starken Baumwuchs einzudämmen, so bietet sich idealerweise der Sommer dafür an. Ein junger Apfelbaum wird durch einen Formschnitt versorgt, während die älteren Bäume nach ungefähr drei oder vier Jahren einen Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt erhalten sollten.

Was Sie beim jungen Apfelbaum zurückschneiden beachten sollten

Beim Pflanzschnitt junger Apfelbäume legen Sie durch das Schneiden die künftige Form der Bäume fest. Hier werden schwache Triebe und Konkurrenztriebe entfernt. Durch diesen „Erziehungsschnitt“ legen Sie bei dem Spindelbaum in der Regel die Kronenform in den drei ersten Wachstumsjahren fest. Bei dem Rundkronenbaum prägt sich die Form der Krone bis zum siebenten Jahr vollständig aus.

Beim Schneiden junger Apfelbäume werden schwache Triebe und Konkurrenztriebe entfernt.
Durch das Schneiden junger Apfelbäume legt man die künftige Form des Baums fest.

Das benötigt ein alter Apfelbaum beim zurückschneiden

Wenn Sie den sogenannten Erhaltungsschnitt bei den alten Apfelbäumen ausführen, sollten Sie darauf achten, dass die Vitalität der Frucht- und Gerüsttriebe bewahrt bleibt. Bei dem Spindelbaum dürfen dafür jährliche Korrekturen vorgenommen werden. Der große und alte Apfelbaum braucht nur noch in Abständen von zwei bis drei Jahren Ihre Hilfe.
Bei dem Verjüngungsschnitt entfernt man dann explizit die vergreisten Triebe.

Beim Apfelbaum Zurückschneiden die Pyramidenkrone kurz vor dem neuen Austrieb zu kürzen.

Der einfachste Erziehungsschnitt bei Obstbäumen ist der Aufbau von der Pyramidenkrone. Diese Krone, die sich aus einem mittleren Stamm und weiteren drei bis vier Leitästen zusammensetzt, zählt zu einem natürlichen Baumwuchs.

Beim Apfelbaum Zurückschneiden sollte die Vitalität der Frucht- und Gerüsttriebe bewahrt werden.
Beim Apfelbaum Zurückschneiden ist die Pyramidenkrone kurz vor dem neuen Austrieb zu kürzen.

Gehen Sie einfach Schritt für Schritt vor:

  1. Suchen Sie sich für die Pyramidenkrone drei oder vier Seitentriebe, die etwas kräftiger sind, aus
  2. Achten Sie darauf, dass die tragenden Äste optimalerweise den gleichen Abstand haben und sich rund um den Mitteltrieb befinden
  3. Der Winkel der Zweige zur Mitte hin darf sich in einem 60 bis 90 Grad Winkel befinden. Somit wird es den Seitenästen ermöglicht, die Kronen-Hauptlast gut tragen zu können
  4. Entfernen Sie bei diesem Baumschnitt, möglichst mithilfe einer Baumsäge, die stärkeren und überzähligen Triebe und schneiden Sie anschließend mit einer Astschere die dünneren und nicht geeigneten Triebe einfach am Stamm direkt ab
Das Apfelbaum Zurückschneiden gelingt mit einer Baumsäge und einer Astschere besonders gut.
Mit einer Astschere können dünne und ungeeignete Triebe entfernt werden.
  1. Wenn beispielsweise das Grundgerüst aus einem aufrechten Mitteltrieb mit bis zu vier flach seitlichen Leitästen besteht, kürzen Sie sämtliche Seitentriebe ungefähr um ein Drittel ihrer Länge. Maximal dürfen sie diese bis zur Hälfte einkürzen
  2. Beim Apfelbaum zurückschneiden auf diese Art, wird die Verzweigung angeregt – es sollten sich alle Äste etwa auf einer gleichen Höhe befinden
  3. Auch der Mitteltrieb möchte zurückgeschnitten werden. Ungefähr 20 Zentimeter sollte er über die Seitenzweige hinaushängen.

Alte Apfelbäume haben meist im Verlauf der Zeit eine breite Krone entwickelt. Um hier die Pyramidenform zu erreichen, entfernen Sie zunächst sämtliche Konkurrenztriebe bis zu dem Mitteltrieb. Anschließend beim Apfelbaum zurückschneiden alle Triebe, die steil nach oben oder nach innen wachsen, kürzen. Zum Schluss noch überhängendes altes Fruchtholz beseitigen. Diese herabhängende und meist stark verästelte Zweigpartie können Sie verjüngen, indem Sie alles hinter einer Knospe, die nach außen weist, abschneiden. Oder Sie schneiden es hinter einem jungen ca. einjährigen Zweig ab. Haben Sie es mit senkrechten Wasserschossen zu tun, reicht ein kräftiger Ruck. Idealerweise wählen Sie hierfür den Zeitpunkt im Juni.

Die meist stark verästelte Zweigpartie kann verjüngt werden, indem man alles hinter einer Knospe abschneidet.
Triebe, die steil nach oben oder nach innen wachsen, sind zu kürzen.

Der richtige Rückschnitt von Spindelbäumen

Sie werden es bestätigen, dass ein großer alter Apfelbaum schon seinen Reiz hat. Wenn Sie jedoch auf eine ertragreiche Ernte hoffen, sind Sie mit Spindelbäumen besser beraten. Ihre Veredelung findet auf schwach wachsende Unterlagen statt, dadurch bleiben sie kleiner. Zudem benötigen sie weniger an Zurückschnitt und präsentieren ihre Ernte früher im Vergleich zu den großen, meist stark wachsenden Apfelbäume. Die Ernte ist bei beiden ähnlich gut.

Spindelbäume werden, wie alle Apfelbäume, sofort beim Einpflanzen oder im Herbst/Frühjahr in Form gebracht. Damit sind dann die Voraussetzungen geschaffen, einen ebenmäßigen Kronenaufbau zu haben und eine gleichbleibend hohe Ernte. Der optimale Zeitpunkt für weitere Behandlungen in puncto Apfelbaum zurückschneiden ist der Spätherbst. Sollten Sie gerade einen neuen Apfelbaum eingepflanzt haben, sorgen Sie zunächst einfach dafür, dass er eine gut verzweigte, regelmäßige Krone bilden kann.

Spindelbäume werden, wie alle Apfelbäume, sofort beim Einpflanzen oder im Herbst/Frühjahr in Form gebracht.
Spindelbäume werden am besten im Spätherbst zurückgeschnitten.

So erfolgt der Pflanzschnitt direkt nach dem Einpflanzen:

  1. Entfernen Sie die sichtbar steil aufgerichteten Seitenzweige, wenn diese dem Mitteltrieb in ihrer Erscheinung ähnlich sind – der Mitteltrieb eines Apfelbaumes spielt immer die Hauptrolle. Wenn Sie es versäumen diese abzuschneiden, kann nach einer Weile eine geteilte Krone entstehen, die dann zwei Haupttriebe hat
  2. Kürzen Sie den Mitteltrieb und sämtliche Seitentriebe leicht weg, so verzweigen sie sich besser
  3. Nun alle die zu steil gewachsenen Seitenäste – das werden die zukünftigen Tragäste – waagerecht herunterbinden. Diese Maßnahme führt dazu, dass ein starker neuer Austrieb gehemmt wird

Schon können sich kurze Seitenäste mit Blütenknospen bilden, aus denen zukünftig die Früchte entstehen. Der Mitteltrieb sowie die Seitenzweige sollen nicht zu extrem eingeschnürt werden. Für die fachgerechte Verwendung am besten ein dehnbares, weiches Bindematerial nehmen. Beispielsweise einen Kokosstrick oder Sie besorgen sich im Fachhandel ein spezielles Schlauchband.

Der Aufbauschnitt erfolgt im Herbst

Nach der Pflanzung, wenn der nächste Herbst beginnt, ist ein erneuter Rückschnitt erforderlich. Dieser Aufbauschnitt führt dazu, dass die Obstbäume sich gut verzweigen können und sich die spindelbaumförmige Krone entwickeln kann. Alles steil nach oben wachsendes Seitengeäst muss man kürzen. Lange und unverzweigte Triebe sollte man entfernen. So steht der Bildung fruchttragender Zweige nichts mehr im Wege. Nicht vergessen: Sämtliche sich stark nach unten neigende Triebe, die sich mit anderen Trieben ins Gehege kommen, auch entfernen.

Anwendung des Erhaltungsschnittes

Wenn der Apfelbaum nach etwa fünf Jahren den Aufbau seiner Baumkrone abgeschlossen hat, geht es darum, die Fruchtbarkeit des Obstbaumes zu stabilisieren. Dafür entfernen Sie die steil nach oben wachsenden Triebe und die Triebe, die ins Kroneninnere wachsen. Es ist eine beständige Arbeit, damit die eventuell dicht verwachsene Kronenpartie ausgelichtet wird. Fruchtholz, welches älter ist, bringt nur noch wenige gute Früchte zum Vorschein. Sie erkennen diese an den vermehrt starken Verästelungen. Ein weiteres Erkennungszeichen ist ein herunterhängen der Zweige wegen der jährlichen Früchte. Der alte Fruchtzweig möchte deshalb zurückgeschnitten werden auf einen jüngeren Seitenzweig.

Die dicht verwachsene Kronenpartie des Apfelbaumes sollte regelmäßig ausgelichtet werden.
Um die Fruchtbarkeit des Baumes zu gewährleisten, werden steil nach oben wachsende Triebe entfernt.

Und dann sind da noch die Säulenäpfel

Sogenannte Säulenäpfel sind von Natur aus mit einem starken Mitteltrieb und eher kurzen Seitentrieben ausgestattet. Hier müssen Sie lediglich die zu lang gewordenen Seitentriebe zurückschneiden. Am besten im Sommer und dann auf ungefähr 10 bis 15 cm länge. Säulenbäume werden von Profis und Hobbygärtner bevorzugt, wenn Sie für das Apfelbaum zurückschneiden nur wenig Zeit haben und keine oder kaum Energie in diese Tätigkeit investieren möchten. Der große Unterschied zu einem normalen Apfelbaum ist nämlich, dass bei einem Säulenapfel die Früchte aus einem senkrechten Mitteltrieb wachsen. Dieser Stamm kann bis zu vier Meter hoch werden. Der hohe Mitteltrieb weist kurze Seitenverzweigungen auf, die für die Bildung des Fruchtholzes verantwortlich sind. Die Säulenäpfel schneiden Sie etwas anders zurück, als die klassischen Apfelbäume. Das sieht dann so aus:

  1. Es können sich hin und wieder lange oder längere Seitenzweige an den Säulenäpfeln bilden. Ist dies der Fall, einfach direkt an seinem Stamm, praktisch an der Mittelachse, zurückschneiden
  2. Handelt es sich um stärkere Zweige oder sogenannte verkahlte Fruchttriebe, sollten Sie diese idealerweise im Sommer auf 10 bis 15 cm kürzen
  3. Nach ungefähr zehn Jahren kann es passieren, dass der Mitteltrieb zu hoch gewachsen ist – auch hier können Sie im Sommer mit dem Apfelbaum zurückschneiden beginnen. Optimale Ansatzstellen finden Sie oberhalb von flacheren Seitenverzweigungen.
Die Säulenäpfel werden etwas anders zurückgeschnitten, als die klassischen Apfelbäume.
Sogenannte Säulenäpfel sind von Natur aus mit eher kurzen Seitentrieben ausgestattet.

Fazit

Damit jeder Obstbaumbesitzer eine optimale Versorgung seiner Bäume und damit jedes Jahr eine bestmögliche und ausgewogene Ernte sicherstellen kann, ist es unabdingbar, seinen Apfelbaum in dem eigenen Garten fachgerecht zu beschneiden. Wenn Sie bewusst den Wuchs ihres Apfelbaumes beobachten, können Sie gut erkennen, dass sich die Blätter des Gewächses in der Hauptsache an den einjährigen Trieben entwickeln. Das ist der Garant, dass die energetische Versorgung des Obstbaumes sichergestellt ist. So ungefähr nach dem zweiten Jahr dann werden sich an diesen jungen Trieben zuverlässig auch die Blütenknospen ausbilden.

Wenn nun jemand beispielsweise achtlos seinem Apfelbaum mit falsch angewandten Schnitten der einjährigen Triebe beraubt, so hat man den Baum doppelt bestraft. Es liegt klar auf der Hand, dass die ausreichende Versorgung des Obstbaumes nun ausbleiben wird und die Ernte noch in dem gleichen Jahr sowie in den darauffolgenden Jahren eher geringer ausfallen wird. Deshalb ist es sehr wichtig und bedarf hoher Priorität, einen Apfelbaum individuell und mit Wissen um die Materie zu beschneiden. Wer sich unsicher ist, wendet sich einfach an einen Experten des Gartenfachhandels und bekommt alles zum Thema richtiges Apfelbaum zurückschneiden noch einmal erläutert. Somit ist sich dann jeder Apfelbaumbesitzer ganz schnell sicher, wenn es heißt: „Apfeltrieb darf bleiben oder Apfeltrieb muss weichen“.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Haus & Garten Profi

Willkommen bei Haus & Garten Profi - Ihrem Gartenmagazin mit unabhängigen Produktvergleichen und Testberichten! Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen