Skip to main content

Einen Baumstumpf entfernen – so geht’s richtig

Baumstumpf entfernen
Ausgeprägter wurzelwuchs erschwert das entfernen

Einen Baumstumpf entfernen ist gar nicht so einfach. Vor allem, wenn er noch frisch ist und einen starken Durchmesser und Wurzelwuchs besitzt. Eine große Herausforderung stellen die Stümpfe der Laubbäumen dar, da sie sehr langsam oder gar nicht verwittern.

Stattdessen ernähren sie sich von den Nährstoffen der Nachbarbäume, treiben aus und bringen neue Ableger hervor. Restbestände von Bäumen können wertvolle Flächen einnehmen, die Gestaltung nachteilig beeinträchtigen aber auch den Garten bereichern. Hier erfahren Sie die verschiedenen Methoden, um einen Baumstumpf erfolgreich zu entfernen.

Die Zersetzung des Baumstumpfes beschleunigen

Auch wenn der Baumstumpf tot ist kann seine Verrottung lange dauern. Vor allem Laubbäumen können bis zu 10 Jahren stehen bleiben. Möchten Sie einen alten Stumpf schneller loswerden, sollten Sie seine Zersetzung fördern. Dies gelingt mithilfe der zuständigen Mikroorganismen und Pilzen. Öffnen Sie ihnen die Tür zum Holz, gelangen Sie leichter hinein. Sie können sich vermehren und das Holz zügig zersetzen. Die Struktur beginnt zu zerbröseln und mit etwas Geduld können Sie den Baumstumpf entfernen.

  • Öffnen Sie die feste Struktur des Baumstammes mit einer Säge, einer Axt oder einen großen Bohrer. Arbeiten Sie nach Möglichkeit viele Spalten oder Löcher in den Stamm ein. Diese sollten bis an den Boden reichen. Bearbeiten Sie auch die dicken Baumwurzeln am Rand des Stammes.
  • Anschließend mischen Sie halb verrotteten Kompost und Kompostbeschleuniger miteinander.
  • Füllen Sie die Mischung in alle Öffnungen. In ihr befinden sich zahlreiche Mikroorganismen und Pilze. Diese vermehren sich zügig und zersetzen den Baumstamm.
  • Nachdem die Zersetzung fortgeschritten ist und das Material immer mehr zerfällt, können Sie den Baumstumpf entfernen. Dazu zerschlagen Sie ihn mit einem großen Hammer oder dem Axtrücken.

Zur Sicherheit sollten Sie das entstandene Loch mit Erde schließen.

Mit den Händen den Baumstumpf entfernen

Baumstumpf mit Hand entfernen
kleinere Baumstümpfe können oftmals auch mit bloßer Hand entfernt werden

Manche Baumsorten sind einfacher zu bearbeiten als andere. Das Holz ist nicht so hart und die Stämme sind weniger dick. Besitzt ein Baumstumpf einen Durchmesser von circa 30 Zentimeter, lässt er sich schon mit Muskelkraft aus dem Boden nehmen.

  • Schneiden Sie alle noch vorhandenen Äste am Baumstumpf ab. Anschließend nehmen Sie einen scharfen Spaten und legen die Wurzeln frei. Zur Unterstützung können Sie einen Schlauch mit einem starken Wasserstrahl zur Hilfe nehmen. Liegen die Wurzeln frei, trennen Sie so viele wie möglich vom Stamm ab. Verwenden Sie dazu den Spaten oder eine Axt.
  • Dann bewegen Sie den Stamm so lange hin und her, bis er sich vom Boden löst. Bei Bedarf nehmen Sie ein starkes Seil, eine Seilwinde oder einen Flaschenzug zur Hilfe. Nun sollten sich der Baumstumpf entfernen lassen.

Den Baumstumpf ausbrennen

Beim Ausbrennen handelt es sich um eine schon alte Methode, die viele Nachteile in sich birgt. Zum einen entsteht eine starke Rauchentwicklung, welche Mensch, Tier und Pflanzen gesundheitlich schädigen kann. Zum anderen verrotten die verkohlten Holzreste nur schlecht und bleiben im Boden zurück.

Nicht zuletzt lässt sich das Feuer und seine Ausweitung im Erdreich nur schwer in Schach zu halten. Es kann sich in tieferliegende Regionen ausbreiten und unbemerkt weiter brennen.

  • Um das Baumholz auszubrennen, öffnen Sie das Holz an mehreren Stellen. Dazu arbeiten Sie mehrere Löcher oder Spalten bis zum Boden.
  • In die Öffnungen füllen Sie eine spezielle Brennpaste, bestehend aus Petroleum und Salpeter aus dem Gartenhandel.
  • Anschließend zünden Sie die Paste an und lassen den Baumstumpf von innen heraus ausbrennen.
  • Nachdem das Feuer von selbst erlöschen ist, entfernen Sie das verkohlte Restholz.

Aus heutiger Sicht handelt es sich beim Ausbrennen um eine Klima- und Umweltschädliche Methode. Sie sollte nur in Ausnahmefällen und am besten gar nicht Verwendung finden.

Mit Salz den Baumstumpf entfernen

Baumstumpf mit salz
Salz ist eine umweltfreundliche Methode den Baumstumpf zu entfernen

Im Gegensatz zum Ausbrennen, ist die Salz- Methode eine umweltfreundliche Art eine Baumstumpf zu entfernen. Mit einer Lösung aus Bittersalz oder Steinsalz verhindern Sie, dass am Stumpf neue Triebe wachsen können.

Dadurch stirbt der Baum ab und die Verrottung beginnt. Wichtig ist, dass Sie reines Bittersalz oder Steinsalz verwenden, damit der Boden keinen Schaden nimmt. Auch Speisesalz ist nicht geeignet, da es nicht nur das Holz des Stumpfes, sondern auch das umliegende Erdreich, die Pflanzen und Tiere schädigt.

  • Um die Salzlösung in das Holz zu bekommen, arbeiten Sie zahlreiche Löcher oder Spalten in den Baumstumpf. Die Öffnungen sollten nach Möglichkeit bis an den Boden reichen, damit die Salzlösung auch die Wurzeln angreifen kann.
  • Füllen Sie die Lösung nicht ganz bis zum Rand und lassen Sie etwas Platz.
  • Schließen Sie die Öffnungen mit flüssigem Kerzen- Wachs.
  • Zum Schluss stülpen Sie eine dunkle Plastikplane über den Baumstamm. Durch das Abdunkeln gelangt kein Licht ans Holz und der Zersetzungsprozess wird beschleunigt.

Eine Baumstumpffräse zur Hilfe nehmen

Baumstumpffräse
Baumstumpffräse sind teuer aber auch sehr effektiv

Eine Baumstumpffräse ist ein teures Gerät. Die Anschaffung lohnt sich nur, wenn Sie mehrere Baumstümpfe entfernen möchten. Allerdings bieten manche Bau- oder Gartenmärkte solche Geräte zum Ausleihen an.

Der Handel bietet zwei unterschiedliche Gerätetypen an. Der eine Typ besitzt einen hydraulischen Antriebsarm, an dessen Ende eine rotierende Frässcheibe befestigt ist. Der andere Typ muss mit einer Land- oder Baumaschine angetrieben werden. Beide Geräte zerkleinern mit der Frässcheibe den gesamten Stumpf und auch die Wurzeln. Anschließend können Sie die Reste vom Baumstumpf entfernen.

Fazit: Mit der richtigen Methode und etwas Mühe lässt sich jeder Baumstumpf entfernen. Mit Geduld können Sie ihn auch sinnvoll nutzen, denn er eignet sich als wunderbarere Ruheplatz für Mensch und Tier, als Podest für eine schöne Skulptur, für eine Vogeltränke oder ein Futterhäuschen.

Gut macht er sich auch im Teich, im Steingarten oder in der Rabatte. Lassen Sie ihn mit immergrünen oder blühenden Kletterpflanzen umwachsen, kann er auf diese Weise zu einem echten Hingucker im Garten. Des Weiteren dient das ökologisch wertvolle Totholz für Pilze, Käfer, Ameisen und anderen Kleinstlebewesen als wertvolle Nahrungsquelle und kann zu einem schützenden Insektenhotel werden.

Möchten Sie den Baumstumpf entfernen und sofort loswerden, bringen Sie ihn zum zuständigen Amtsbereich für Grünabfall. Ebenso können Sie ihn bei der nächsten Kompostierungsanlage abgeben.


Ähnliche Beiträge