Skip to main content

20 bienenfreundliche Sträucher, die farbenfrohe Vielfalt bieten

Die Nahrungssuche wird für die Bienen zunehmend schwerer. Um ausreichend Nektar und Pollen für sich und ihr Volk zu finden, müssen sie oftmals sehr weit fliegen. Schuld daran sind versiegelte Böden, Monokulturen und mit Chemie gespritzte Agrarflächen. Bienenfreundliche Sträucher tragen einen hohen Beitrag für die Umwelt bei.

Sie bieten den Bienen Blüten, die stark mit Pollen und Nektar angereichert sind. Gleichzeitig verschönern Sie Ihre Umgebung mit farbenfrohen und duftenden Gewächsen. Wir stellen Ihnen eine umfangreiche Auswahl der besten Pflanzen vor.

Bienenfreundliche Sträucher: Bienenbaum ‘Tetradium daniellii’

Tetradium daniellii

Der Name sagt es schon: Der Bienenbaum ist der König der Bienenweiden. Öffnet er seine üppige weiße Blütenpracht von Juli bis September, ist das Nektaraufkommen außerordentlich hoch und ökologisch wertvoll. Darüber hinaus verströmen die Blüten einen betörenden Duft, der auch andere Insekten anzieht. Wird es Herbst, färben sich die Blätter zunächst grünlich-gelb und fallen dann ganz ab. 

Setzen Sie die Pflanze an einen sonnigen Ort in Alleinlage. Dann können Sie mit einer Wuchsehöhe von bis zu 10 m und einer mehrjährigen Lebensdauer rechnen.

Bienenfreundliche Sträucher: Efeu ‘Hedera helix’

Auch der gemeine Efeu eignet sich wunderbar als anspruchsloser Bodendecker. Zusätzlich wächst der Efeu schnell - egal ob am Boden oder an einer Mauer.

Obwohl die Blüten-Dolden des Efeus so unscheinbar erscheinen, stellt die Pflanze eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und auch Schmetterlingen dar. Bei dieser Art bienenfreundlicher Gewächse handelt es sich nämlich um einen der wenigen Herbstblüher. Diese verlängern das Nahrungsangebot der Insekten bis zum Oktober.

Gleichzeitig ist die Pflanze ein prima Abdecker für hässliche Flächen, besitzt luftreinigende Eigenschaften und bietet vielen Kleinstlebewesen sicheren Schutz. Dabei macht Ihnen ihr Robustheit wenig Arbeit. 

Bienenfreundliche Sträucher: Falscher Jasmin ‘Philadelphus’

Falscher Jasmin

Der hübsche Strauch mit den weißen Blüten und den üppigen gelben Staubgefäßen überzeugt nicht nur die Bienen. Seine Blütenfülle und der betörende Duft locken ab Ende Mai zahlreiche Insekten an. Doch auch der Mensch erfreut sich an der Pracht und lässt sich den Duft in die Nase steigen. 

Mit dem Falschen Jasmin erhalten Sie ein anspruchsloseses Gewächs. Er gehört in die Sonne oder in den Halbschatten und in einen nährstoffreichen Boden.

Bienenfreundliche Sträucher: Feuerdorn ‘Pyracantha’

Pyracantha

Der Feuerdorn passt in jeden umweltfreundlichen Garten. Kaum entfaltet die Pflanze im Frühjahr die weißen Blüten, naschen schon zahlreiche Insekten den süßen Nektar. Vor allem die selten gewordenen Wildbienen finden dort Nahrung. Von August bis September reifen die etwa 5 cm großen Beeren und bieten den Vögeln auch noch im Winter wertvolle Nährstoffe.  

Wie es der Name schon sagt, besitzt der Strauch wehrhafte Dornen. Beim Einpflanzen sollten sie Handschuhe tragen. 

Bienenfreundliche Sträucher: Fingerstrauch ‘Potentilla fruticosa’

Seinen Namen bekam der Fingerstrauch aufgrund der wechselständigen Blätter, die durch die mehrzählige Form an Hände erinnern. Die ausdauernde Blühleistung reicht von Mai bis August. Je nach Sorte leuchten die einfachen Schalenblüten gelb, orangerot, rosa oder weiß. 

Da das Rosengewächs gerade mal 15 cm Wuchshöhe erreicht, können Sie diesen sowohl für einen kleinen Garten als auch auf Balkon und Terrasse einplanen. 

Bienenfreundliche Sträucher: Gewöhnliche Berberitze ‘Berberis vulgaris’

Die Gewöhnliche Berberitze bleibt auch im Winter grün. Die Statur wird mittelhoch und bildet eine sehr dicht wachsende überhängende Krone aus. Die langen dünnen Triebe besitzen spitze Dornen. Die Rinde ist hellgrau bis gelblich gefärbt. 

Ihre Blüten entfalten sich von Mai bis Juni. Anschließend kommen kleine, kugelförmige Beeren mit roter, violetter oder fast schwarzer Färbung zum Vorschein. Im Herbst nehmen die grünen Blätter eine gelbe bis leuchtend roten Farbe an.  

Bienenfreundliche Sträucher: Heimische Beeren

Himbeere

Ob Brombeer ‘Rubus sect. Rubus’, Himbeere ‘Rubus idaeus’, Johannisbeeren ‘Ribes’ oder Stachelbeeren ‘Ribes uva-crispa’- Bereerensträucher beherbergen eine Fülle an Nektar und Pollen. Als besonders nahrhaft gilt die Himbeere. Erscheinen nach der Blüte die süßen Früchte, haben auch andere Gartenbewohner und natürlich der Mensch etwas davon. Ihr fruchtiger Geschmack und ihre Inhaltsstoffe sind kaum zu toppen.

Pflanzen Sie Beerensträucher, solten Sie immer mehrere nebeneinander setzen. Denn nur dann wirken sie attraktiv und die Ernte lohnt sich richtig. 

Bienenfreundliche Sträucher: Hibiskus ‘Hibiscus’

Hibiskus

Der Roseneibisch bringt mit seinen großen Blüten etwas mediterranes Flair in Ihren Garten. Die Farbe kann weiß, gelb, orange, violett oder rot ausfallen. Die späte Blütezeit von Juli bis September bietet auch dann noch den Bienen Nahrung, wenn andere Quellen schon lange versiegt sind. 

Sie können den Strauch direkt in den Garten oder in den Topf setzen. Bei guter Pflege ist eine Höhe und Breite von bis zu drei Metern nicht selten.

Bienenfreundliche Sträucher: Kupfer-Felsenbirne ‘Amelanchier lamarckii‘

Amelanchier lamarckii

Der Großstrauch wächst mehrstämmig und entwickelt im Alter eine schirmförmige Krone. Die enorme Blütenpracht erfolgt ab April. Ab Spätsommer entwickeln sich blauschwarze essbare Beeren. Im Herbst verschönert die Felsenbirne Ihren Garten durch das wunderschöne gelbe bis rote Herbstkleid.  

Die Pflege ist einfach. Sie achten nur auf einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen lockeren und nahrhaften Boden, ohne Staunässe.  

Bienenfreundliche Sträucher: Kornelkirsche ‘Cornus mas’

Kornelkirsche

Pflegen Sie den Strauch gut, erreicht er eine stattliche Höhe von sechs bis acht Metern. Allerdings wächst er sehr langsam und legt nur bis zu 30 cm im Jahr zu. Mit dem Alter wird er mehrstämmig und breit. Sein Markenzeichen sind die helle und faserige Rinde sowie die dünnen, grünen Zweige mit den spitzen Knospen. Die Blätter sind sommergrün, eiförmig und glänzen an der Oberseite. Im Herbst färbt sich die Pflanze gelblich, orange oder rotorange. 

Die Kornelkirsche öffnet ihre kleinen gelben Blüten schon im Februar bis März. Sie gibt den frühen Bienen Nahrung. 

Bienenfreundliche Sträucher: Lavendel ‘Lavandula’

Lavendel

Der violette Halbstrauch gehört zu den Klassikern unter den Bienen-Gewächsen. Er gedeiht im Gartenbeet ebenso gut wie im Topf auf dem Balkon oder der Terrasse. 

Wählen Sie einen sonnigen, trockenen und windstillen Standort aus, fühlt sich die mediterrane Pflanze wohl und bringt zahlreiche duftende Blüten hervor. Diese besuchen nicht nur die Bienen, sondern auch Hummeln und Schmetterlinge. 

Möchten auch Sie die Blüten nutzen, basteln sie kleine Lavendelsäckchen und hängen diese zur Abschreckung von Motten in den Kleiderschrank.

Bienenfreundliche Sträucher: Liguster ‘Ligustrum’

Liguster

Liguster gehört zur Familie der Ölbaumgewächse. Entfaltet er im Frühsommer von Juni bis Juli die zahlreichen Blüten aus weißen Rispen, breitet sich ein betörender Duft aus. 

Mit dem Liguster schaffen Sie sich einen äußerst robusten und wuchsfreudigen Strauch an. Dieser eignet sich besonders als lebendige Hecke, indem Insekten und Vögel ein sicheres Zuhause finden. 

Bienenfreundliche Sträucher: Mannsblut ‘Hypericum androsaenum’

Hypericum androsaenum

Die stark strauchig wachsende Pflanze erreicht eine Höhe von etwa 60 cm. Seine gelben Blüten öffnet sie von Juni bis August. Pflegen Sie das Gehölz gut, erfolgt im September eine Nachblüte. 

Setzen Sie das Mannsblut in einen trockenen und lockeren Boden. Der richtige Standort befindet sich im Halbschatten, beispielsweise unter einem Baum oder einem anderen Strauch. Für einen verbesserten und dichten Wuchs führen Sie im Frühjahr einen Rückschnitt durch.

Bienenfreundliche Sträucher: Orangenblume ‘White Dazzler’

White Dazzler

Die wunderschöne Rarität bleibt das ganze Jahr über Grün. Da das Gehölz nicht wirklich winterhart ist, sollte er in einem beweglichen Topf oder Kübel wachsen. Dann können Sie ihn im Winter bequem an einen geschütztes Quartier bringen. 

Die stark duftenden weißen Sternblüten der Orangenblume öffnen sich ab den Eisheiligen. Ab Juli ist der Strauch nur grün. Bei guter Pflege kann eine zweite Blüte von August bis September erfolgen.

Bienenfreundliche Sträucher: Rispenhortensie ‘Hydrangea paniculata’

Hydrangea paniculata

Es gibt eine Vielzahl von Hortensienarten, doch die Rispenhortensie zieht die meisten Insekten an. Die erstaunlichen Blütenrispen entfalten sich zwischen Mai und Oktober. Im Hochsommer blühen vorwiegend weißlich und im Verwelken teilweise rosa. Die Blüte zeigt eine kegelförmige, endständige Rispe und verströmt auch noch in der Vase einen angenehmen Duft.

Damit die Rispen lange schön bleiben, wählen Sie einen hellen, sonnigen und vor Wind geschützten Standort aus. 

Bienenfreundliche Sträucher: Schlehe ‘Prunus spinosa’

Schlehe

Die Schlehe ziert viele ökologische Gärten. Die zahlreichen weißen Blüten erscheinen, bevor das Laub austreibt und werden zu einer begehrten Nektarquelle für frühe Insekten.  

Nicht nur die Insekten profitieren von der Pflanze. Der Mensch verwendet seine Anteile gerne als Heilmittel für verschiedene Zwickerlein. So soll ein Schlehenblüten-Tee oder ein Schlehenfrüchte-Saft eine immunstärkende Wirkung haben. Auch gegen Erkältung sollen die ätherischen Öle helfen.

Bienenfreundliche Sträucher: Weißdorn ‘Crataegus monogyna’

Der Weißdorn hat einen vielfältigen Nutzen für den Garten. Neben der üppigen Blütenpracht, bietet sein undurchdringender und dichter Wuchs den Insekten und Vögeln einen sicheren Lebensraum. Versiegt das reiche Pollenangebot der Blüten, sind die roten Früchte eine andere wertvolle Nahrungsquelle.

Die Kultivierung des Gehölzes stellt kaum Ansprüche; es wächst quasi von alleine. Es verträgt sowohl Trockenheit und Hitze als auch winterliche Kälte. Suchen Sie einen wehrhaften Sichtschutz, kann diesen der Weißdorn bieten. 

Bienenfreundliche Sträucher: Weide ‘Salix’

Salix

Die Weide ist die Bienenpflanze schlechthin. Vor allem, wenn der Frühling auf sich warten lässt, benötigen die ersten Honigbienen, Hummeln und viele Schmetterlinge große Mengen an Pollen und Nektar. Genau zu dieser Zeit ab März blühen viele Weidearten und bilden reichlich Nahrung aus. Besonders die Sandbienenarten nutzen die Pflanze als Hauptnahrungsquelle.

Mit der Weide bekommen Sie ein äußerst attraktives Gehölz. Die samtweichen Kätzchen sehen auch in der Vase schön aus. Dabei sind die Pflanzen absolut robust und pflegeleicht, sehr schnittverträglich und resistent gegen Staunässe.

Bienenfreundliche Sträucher: Wildrosen ‘Rosa glauca’

Wildrose

Wildrosen sind für den Naturgarten ein Muss. Die wilden Sträucher sehen nicht nur zauberhaft aus, sondern duften auch herrlich. Diese beiden Vorzüge locken auch die Bienen noch aus der Ferne an. 

Pflanzen Sie einen Strauch, macht er ihnen gute Laune aber wenig Arbeit. Er ist robust, anpassungsfähig und blühfreudig. In der kalten Saison schenkt er Ihnen außerdem schmackhafte Hagebutten.

Bienenfreundliche Sträucher: Winterschneeball ‘Viburnum x bodnantense’

Viburnum x bodnantense

Wie es der Name schon sagt, entfaltet der Winterschneeball seine Blüten im Winter und in Form einer Kugel. Die Farbe ist weiß bis hellrosa und der Duft ist unwiderstehlich. Pflegen Sie den Strauch für längere Zeit, entwickelt er sich äußerst dichtbuschig und attraktiv. Dabei erreicht er eine Wuchshöhe und -breite von bis zu drei bzw. eineinhalb Metern. Die Äste wachsen sehr lang und bogenförmig hängend.

Geben Sie dem Gehölz einen großräumigen Platz, damit die Äste ausladend gedeihen und die zahlreichen Blüten ihre ganze Pracht zeigen können. Die Hauptblütezeit ist lang und reicht von Januar bis April. Später entwickeln sich runde, dunkelblaue, bereifte Früchte.

Sträucher für Bienen gibt es in großer Auswahl. Ihre Angebot an Pollen und Nektar ist unterschiedlich groß. Möchten Sie die fleißigen Sammler unterstützen und optimal mit Nahrung versorgen, sollten Sie verschiedene Pflanzen mit unterschiedlichen Lebenszylen aussuchen. Dann finden die Insekten über mehrere Monate ausreichend Nahrung.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz
contentkueche GmbH, Inhaber: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
contentkueche GmbH, Inhaber: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.