Skip to main content

Gewächshaus Kaufen – Anbieter-Übersicht, Preise und Vergleich

Gewächshaus klein im Garten und auf der Terrasse

Gewächshaus Kaufen Ratgeber 2019

 

Der Ratgeber zum Gewächshaus kaufen

Ein eigenes Gewächshaus im Garten zu haben, eröffnet Gartenliebhabern viele neue Möglichkeiten beim Pflanzenanbau. Frostempfindliche Pflanzen wie Citrus oder Oleander schützt der praktische Bau und bietet ihnen ein perfektes Winterquartier. Sensible Gewächse bewahrt das Gewächshaus vor starkem Regen, Schnee und Wind. Mit dem nützlichen Helfer lässt sich das Gartenjahr problemlos erweitern und trotz schlechter Wetterbedingungen Gemüse, Kräuter, Obst und Salate anbauen. Die ersten Pflanzen können schon zum Beginn des Jahres eingesetzt werden, während die Setzlinge einfach so lange im Gewächshaus bleiben, bis kein Nachtfrost mehr droht. Darüber hinaus wird das Treibhaus gern zur Kultivierung der verschiedensten Pflanzen genutzt, die im Freien nicht gedeihen wollen. Hinter dem Glas sind die Gewächse zudem vor hartnäckigen Schädlingen wie Schnecken geschützt. Baumärkte und Onlineshops bieten eine riesige Auswahl an Gewächshäusern für den privaten Gebrauch. Abhängig vom jeweiligen Einsatzgebiet können verschiedene Arten der praktischen Gartenhelfer zum Einsatz kommen. Der nachfolgende Ratgeber bietet wichtige Informationen für alle Gartenfreunde, die ein Gewächshaus kaufen wollen.

 

Was ist ein Gewächshaus eigentlich?

Eine vollständige Übersicht über Gewächshäuser findest du hier: Gewächshaus.

Die verschiedenen Varianten des Gewächshauses werden häufig auch als Glashaus oder Treibhaus bezeichnet. Sie stellen eine lichtdurchlässige Konstruktion dar, die das kontrollierte und geschützte Kultivieren empfindlicher Gewächse ermöglicht. Die Abdeckung aus Glas, Kunststoff oder Folie liegt dabei nicht direkt auf den Pflanzen auf, sondern umhüllt und schützt sie. Gewächshäuser in Form eines kleinen Hauses erfreuen sich in mittelgroßen Gärten besonderer Beliebtheit, während kleinere Modelle sich besonders gut für Kleingärten eignen. Die lichtdurchlässigen Treibhäuser werden in erster Linie für die Kultivierung von Pflanzen, zu Forschungszwecken und zur Zurschaustellung seltener Gewächse verwendet. Schließlich lassen sich in dem Glashaus nicht nur Regenfälle und starker Wind abhalten.

Gartenfreunde, die ein Gewächshaus kaufen, können alle wichtigen Komponenten der Pflanzenzucht selbst steuern. Von der Bewässerung, der Luftfeuchte, der Luftzirkulation über die Temperatureinstellung bis hin zur Nährstoffversorgung sind alle essenziellen Elemente kontrollierbar. Kleinere Modelle des Tomatenhauses werden auch als Frühbeet-Gewächshaus oder Mini-Gewächshaus bezeichnet. Diese kleinen Varianten passen sogar auf den Balkon. Größere Modelle benötigen neben ausreichendem Platz auch geeignetes Zubehör wie beispielsweise eine Gewächshausheizung und das passende Fundament. Darüber hinaus spielen die Lichtverhältnisse eine wesentliche Rolle. Gewächshäuser, die nur im Schatten stehen, werden ohne eine künstliche Beleuchtung keine Ernte einbringen.

 

Wie funktioniert ein Gewächshaus?

Grundlage für die Funktionsweise von Treibhäusern bildet der Wärmestau, der nicht umsonst auch als Treibhauseffekt bezeichnet wird. Durch die transparenten Flächen dringen Sonnenstrahlen in das Innere des Hauses und heizen es auf. Die von der Inneneinrichtung, der Erde und den Pflanzen selbst abgegebene Wärme wird von der Eindeckung im Inneren festgehalten. In geschlossenen Treibhäusern erreicht die Innenluft so schnell Temperaturen, die auch für sonnenverwöhnte Gewächse schädlich sein können. Aus diesem Grund bildet die kontrollierte Lüftung einen wesentlichen Bestandteil bei allen geschlossenen Gewächshäusern. Nicht vergessen werden beim Gewächshaus kaufen sollte die Option einer kontrollierten Beschattung. Diese zusätzlichen Abdeckungen verhindern, dass direkte und zu starke Sonnenstrahlen Schäden an empfindlichen Pflanzenteilen verursachen.

Gänzlich geschlossene Treibhaussysteme, in denen Gärtner durch die feste Abdichtung ein unabhängiges Mikroklima aufbauen, werden für den privaten Gebrauch eher selten verwendet. Anhand der durchschnittlichen Innenraumtemperaturen lassen sich die verschiedenen Treibhaustypen unterscheiden:

  • Das Kalthaus mit Temperaturen unter 12 °C für subtropische Pflanzen im Winter
  • Temperierte Gewächshäuser mit Temperaturen zwischen 12 °C und 18 °C sichert das Überleben vieler Balkonpflanzen
  • Das Warmhaus mit Temperaturen über 18 °C für alle tropischen Pflanzen

Im Handel wird ein riesiges Sortiment an verschiedenen Gewächshausmodellen angeboten, die sich nicht nur anhand der Temperaturbedingungen, sondern auch in Größe, Konstruktion und Eindeckung unterscheiden.

 

Die verschiedenen Arten des Gewächshauses

In den Baumärkten und Onlineshops finden Gartenfreunde, die ein Gewächshaus kaufen wollen, eine riesige Auswahl: flache, große, hohe, kleine, für den Garten oder doch für den Balkon. Zudem sind die verschiedenen Treibhäuser auch noch aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Wie sich die einzelnen Modelle unterscheiden lassen und was die ausgewählten Gewächshaus-Typen an Funktionen aufweisen, erfahren interessierte Leser unter dieser Rubrik.

 

Die Größe

Allein durch seinen Namen vermuten die meisten Menschen, dass das Treibhaus ein Haus im eigentlichen Sinne sein muss. Doch wer dann letztlich ein Gewächshaus kaufen will, merkt schnell, dass es die verschiedensten Ausführungen gibt. Die Mini-Gewächshäuser beispielsweise finden Platz auf einer schmalen Fensterbank, während das Haus-Gewächshaus dem klassischen Heim schon sehr nahekommt.

 

Mini-Gewächshäuser und kleine Gewächshäuser

Mini-Gewächshäuser: Bieten ausreichend Platz für 3 bis 4 Pflanzen und dienen eher dem dekorativen Zweck. Auf der Fensterbank ersetzt das Mini-Gewächshaus die einfachen Blumentöpfe. Die meisten Frühbeet-Gewächshäuser werden häufig auch als Mini-Treibhaus bezeichnet, doch bilden sie genau genommen eine eigene Kategorie.

Frühbeet-Gewächshäuser

Frühbeet-Gewächshäuser: Das Frühbeet dient der Aufzucht von Jungpflanzen und dieser Gewächshaus-Typ schafft die idealen Bedingungen dafür. Das Frühbeet-Gewächshaus wird auch Mistbeet genannt, da der Dünger beim Frühbeet für die benötigte Wärme sorgt.

Indoor-Gewächshäuser

Indoor-Gewächshäuser: Dieser Gewächshaus-Typ kann in der Wohnung und auf dem Balkon aufgestellt werden. Das Indoor-Gewächshaus verfügt meist über verschiedene Ebenen, die sich je nach Bedarf variieren lassen. Da es in etwa die Größe eines Regals hat, findet es in der Wohnung ausreichend Platz.

Haus-Gewächshäuser

Haus-Gewächshäuser: Die große Outdoor-Variante bietet viel Raum für die verschiedensten Gewächse. Mit Fenster, Luken und der Tür lässt sich die Luftzirkulation bequem regulieren.

 

Das Material

Treibhäuser werden aus den verschiedensten Werkstoffen angefertigt. Für alle Freizeit-Gärtner bieten sich die leichten Kunststoffplatten wie Polycarbonat (PC) an, die sich nicht nur leicht aufbauen, sondern auch problemlos transportieren lassen. Diese Materialien sind beim Gewächshaus kaufen ebenfalls relevant:

 

Glas

Glas: Die Wände sind in der Regel aus Sicherheitsglas gefertigt und werden durch einen Aluminiumrahmen zusammengehalten. Das Glas garantiert eine klare Sicht durch 3 Millimeter feste Wände.

Kunststoff

Kunststoff: Die Kunststoff-Platten sind ebenfalls meist durch Aluminium-Rahmen gestützt und bieten eine hervorragende Isolierung.

Folie

Folie: Wände aus Gitterfolie werden in den meisten Fällen durch Metallrohre und Plastikaufsätze gestützt. Diese Gewächshaus-Typen sind in den verschiedensten Größen verfügbar und lassen sich schnell aufbauen. Allerdings ist Folie bekanntermaßen instabiler als andere Materialien und kann unter Belastung einreißen.

Holz

Holz: Gewächshäuser aus Holz sind mit Kunststoff- bzw. Glasfenstern ausgestattet und verfügen über den charakteristischen Holzrahmen. Der Rahmen kann aus den verschiedensten Holzsorten von hell bis dunkel gefertigt sein und gilt als optisches Highlight im Garten. Durch sein naturbelassenes Baumaterial sind Holz-Gewächshäuser allerdings auch witterungsanfälliger.

 

Das Fundament

Jedes Haus benötigt ein solides Fundament – und so auch das Gewächshaus. Für die Treibhäuser im eigenen Garten kommen zunächst verschiedene Fundamentkonstruktionen infrage. Die Hauptaufgabe eines Fundaments ist es, für die notwendige Stabilität zu sorgen und allen Witterungsbedingungen standzuhalten. Das sorgfältig angelegte Fundament garantiert außerdem für die Rechtwinkligkeit des Untergrunds, denn nur so lassen sich beispielsweise Metall-Glas-Systeme problemlos aufstellen. Durch einen sorgfältig konstruierten Unterbau wird der direkte Kontakt zwischen dem feuchten Untergrund und den Baumaterialien des Treibhauses verhindert. Ohne Fundament wäre das Gewächshaus über längere Zeit dieser Feuchtigkeit ausgesetzt und würde längerfristig Schaden nehmen. Darüber hinaus verhindert ein stabiler Untergrund das Eindringen von Schädlingen und schützt so die Pflanzen zusätzlich. Die verschiedenen Fundamentarten unterscheiden sich anhand der eingesetzten Baustoffe. So können Betonfundamente, Stahlfundamente aber auch Holzfundamente beim Gewächshaus kaufen zum Einsatz kommen. Dabei ist Stabilität Pflicht: Ein loses Treibhaus kann bei starkem Wind nicht nur auseinanderbrechen, sondern auch gefährlich werden.

 

Wichtige Entscheidungskriterien beim Gewächshaus kaufen

Das Scheibenmaterial

Gewächshäuser mit Platten aus Kunststoff, egal ob Hohlkammer (HKP) oder Doppelsteg (DSP), lassen sich variabel zusammensetzen. Schließlich können die Kunststoff-Platten unterschiedlich dick ausfallen. Als Faustregel gilt: Je fester die Platte ist, desto besser ist die Isolierwirkung und umso geringere Heizkosten entstehen. Hohlkammer-Platten eignen sich so ideal für die Wände des Treibhauses und die Doppelsteg-Platten für das Dach. Soll das neue Gewächshaus nicht nur ein kleines Hobby bleiben, sondern professionell bepflanzt werden, empfiehlt sich eine Plattendicke von 16 Millimetern. Bei einfachen Treibhäusern sind 4 bis 6 Millimeter bereits ausreichend.

Gewächshäuser aus Glas weisen in der Regel ein Einscheibensicherheitsglas (ESG) auf, dass stets 3 Millimeter aufweist. Besonders hochwertige Glastreibhäuser besitzen eine strukturierte Verglasung, damit kein Brennglas-Effekt entstehen kann. Das beliebteste Gerüst unter den Glasgewächshäusern ist der Aluminiumrahmen.

 

Die Belüftung

Einströmende Luft bildet die Hauptsteuerung in jedem Gewächshaus. Sie überträgt Wind, Wärme und Feuchtigkeit auf die innenliegenden Gewächse. Um den Schädlingsbefall und einem Hitzestau im Sommer effektiv vorzubeugen, benötigt jedes Treibhaus eine ausreichende Belüftung. Kleinere Treibhäuser und Mini-Gewächshäuser lassen sich problemlos über die eingebaute Tür belüften. Aufliegende Folien können ebenfalls abgezogen werden. Treibhäuser in großen Größen besitzen in der Regel Belüftungsschlitze oder Fenster. Bei den größeren Modellen können automatische Fensteröffner sinnvoll sein – sie erleichtern nicht nur die Pflege, sondern übernehmen die Kontrolle der Luft. Die automatischen Fensteröffner öffnen sich bei einer zu hohen Luftfeuchtigkeit oder Temperatur einfach selbst.

 

Ausreichend Platz für alle Pflanzen

Da auch in größeren Gewächshäusern der Platz begrenzt ist, sollten sich Gartenfreunde im Vorfeld genau überlegen, was sie anpflanzen wollen. Schließlich brauchen junge Setzlinge ausreichend Raum zum Gedeihen. Wachsen die Jungpflanzen zu dicht beieinander, rauben sie sich gegenseitig die vorhandenen Ressourcen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, schon vor dem Gewächshaus kaufen zu wissen, welche Gewächse angebaut werden sollen und ob diese miteinander harmonieren.

Wurden die Rahmenbedingungen ermittelt, lässt sich daran ausrechnen, welchen Rauminhalt in Kubikmeter und welche Grundfläche in Quadratmeter das neue Gewächshaus haben soll. Mit dieser kurzen Berechnung ist dieser Punkt allerdings noch nicht abgehakt. Gartenfreunde sollten sich im Klaren darüber sein, dass es günstiger ist, ein kleines Treibhaus zu bewirtschaften als ein großes Gewächshaus. Faktoren wie der zeitliche Aufwand, die Bewässerungskosten und die Heizungskosten müssen vor dem Gewächshaus kaufen einkalkuliert werden. Eventuell reicht zu Beginn ein kleineres Treibhaus ohne Eingang bereits aus. In diesem können zwar keine Gewächse überwintern, doch handliche Modelle lassen sich problemlos im Haus unterbringen.

 

Gewächshaus online kaufen – warum?

Insbesondere große Gewächshäuser bilden eine Anschaffung, die jeder Gartenfreund gut durchdenken und planen sollte. Die Wahl des passenden Modells ist sowohl von den individuellen Vorstellungen als auch von den örtlichen Gegebenheiten abhängig. Grundlegende Merkmale wie Bauart und Größe können hinterher kaum geändert werden. Entsprechend der ungebrochenen Wertschätzung an den praktischen Gartenhelfern ist das Angebot an unterschiedlichen Gewächshäusern riesig.

Für jedes Einsatzgebiet gibt es das passende Modell. So stellt es mittlerweile eine echte Herausforderung dar, im gigantischen Dschungel an Angeboten das richtige Fabrikat zu finden. Im Fachhandel lassen sich die einzelnen Gewächshäuser zwar vor Ort begutachten, doch ist die Präsentation generell auf wenige Hersteller und Modell begrenzt. Darüber hinaus lassen sich große Fachgeschäfte selten ohne weite Fahrtwege erreichen. Das World Wide Web hingegen ist rund um die Uhr verfügbar.

Mit wenigen Klicks bekommen Gartenfreunde das ganze Angebot der unterschiedlichsten Anbieter zu sehen. Preise verschiedener Hersteller, technische Details und notwendiges Zubehör lassen sich so direkt vergleichen und bei Bedarf bestellen. Wie im Fachhandel können Kunden Garantien und Gewährleistungsansprüche auch im Internet geltend machen. Rezensionen und Anwenderbewertungen bieten zudem die Möglichkeit, sich ein erstes Bild über das gewünschte Produkt zu machen und Herstellerversprechungen zu prüfen.