fbpx Skip to main content

Klettergerüst selber bauen – Was Sie alles beachten müssen

Schaukeln, Rutschen und Klettern gehören zu den Lieblingsbeschäftigungen der Kleinen im Freien. Deswegen übt ein Klettergerüst auf den Nachwuchs eine magische Anziehungskraft aus. Diese Spielgeräte verbessern die Geschicklichkeit und die Feinmotorik Ihrer Sprösslingen. Solche Fähigkeiten lassen sich auch in den Schulunterricht übertragen. Außerdem fördert Klettern das Vertrauen der Kinder. Sie lernen sich ihren Ängsten zu stellen und sich jeden Tag mit neuen Herausforderungen zu beschäftigen. In der Folge bieten Klettergerüste Ihren Kids zahlreiche Vorteile für deren physische und emotionelle Entwicklung. Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie ein Klettergerüst für den Garten auch selber bauen. Dieses Spielgerät wird dem natürlichen Bewegungsdrang der Sprösslinge gerecht. Ein Klettergerüst ist eine langfristige Investition. Daher sollte auch der Standort sorgfältig gewählt werden.

Ein Klettergerüst aus Holz in einem Garten

Wo soll das Klettergerüst stehen?

Es ist wichtig, dass für das Spielgerät genügend Raum vorhanden ist. Der beste Platz ist der Halbschatten. Außerdem sollte rund um das Klettergerüst auf allen Seiten zirka zwei Meter zusätzlicher Platz vorhanden sein. Dann können Sie das Gerüst auch mit einem Schaukelbereich und eventuell auch mit einer Rutsche ausstatten. Überlegen Sie welches Material zum Einsatz kommen sollte und ob Sie eventuell ein Fundament dafür anfertigen müssen. Außerdem müssen Sie sicherstellen, ob das nötige Werkzeug zum Aufbau vorhanden ist. Wie alt sind die Kinder, die darauf spielen sollen? Bei Leitern muss die Stufenhöhe berücksichtigt werden, damit auch kleinere Kinder darauf hochklettern können. Messen Sie die Standfläche für das Spielgerät aus und markieren Sie danach die Umrisse mit Seilen oder Bändern. Machen Sie sich eine Skizze. Im Internet finden Sie eine Menge Inspirationen für ein Klettergerüst, auf dem Ihre Kinder fantasievoll spielen können. Sobald der Bauplan fertig ist, wird die Materialliste erstellt. Danach stellen Sie sich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Aufbau zusammen.

Stöbern Sie nach Materialien

Massivholz ist ideal für die Anfertigung eines Klettergerüsts. Das Naturmaterial ist robust. Holz wird im Sommer nicht zu heiß und im Winter fühlt es sich nicht zu kalt an. Damit es nicht splittert, muss es vor dem Bauen abgeschliffen werden. Kiefer beispielsweise ist eine Holzart mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Kiefernholz wird seit Jahrhunderten wegen der natürlichen Eigenschaften geschätzt. Deshalb ist es auch die am häufigsten verwendete Holzart in Europa. Durch eine umweltfreundliche, Chemie-freie Imprägnierung erhöht sich die Haltbarkeit. Verwenden Sie am besten rostfreie Schrauben aus Edelstahl zum Zusammenbauen. Alle Zubehörteile sollten unbedingt sicherheitsgeprüft sein. Mithilfe von geprüften Schaukelsitzen und Kletterseilen verwandeln Sie das Klettergerüst in ein Spielgerät, auf dem Ihre Kinder nicht nur Spaß am Schwingen haben, sondern auch sicher sind.

Ein Kind spielt auf einem Klettergerüst aus verschiedenen Materialien

Vorbereitung für den Aufbau

Auch wenn Sie das Klettergerüst selber bauen, gilt es darauf zu achten, dass es nicht auf einem Hang oder auf einer welligen Oberfläche aufgebaut wird. Entfernen Sie scharfe Büsche und Baumstümpfe aus der unmittelbaren Umgebung auf der das Klettergerüst aufgestellt werden soll. Bauen Sie das Spielgerät auch nicht in der Nähe von Zäunen auf. An all diese Gegenständen könnten sich Ihre Kids beim Klettern, Schaukeln und Rutschen verletzen. Am besten fixieren Sie das Klettergerüst mithilfe von einbetonierten Bodenankern im Boden.

1. Zuerst wird die Rasenfläche entfernt. Dann werden Löcher für die Stützen (25 cm tiefer als die Bodenanker) ausgegraben. Danach wird Schotter und Kies in die Löcher gefüllt.

2. Die senkrechten Stützen sollten mit einem waagrechten Balken miteinander verbunden werden. Danach werden die Bodenanker mit den Holzstützen in die Bodenlöcher gestellt. Nun werden die Pfeiler (Schicht für Schicht) mit Schnellbeton einbetoniert. Jede Schicht sollte dabei mindestens 10 Minuten Zeit zum Trocknen haben.

3. Am Ende wird die oberste Schicht mithilfe einer Maurerkelle abgezogen und geglättet.

4. Danach können Sie die entfernten Rasenstücke wieder auf den Beton auflegen.

Der Aufbau Schritt für Schritt

Beim Zusammenbau des Klettergerüstes müssen Sie auf jeder Seite mindestens drei waagrechte Balken zum Stabilisieren anbringen. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit mithilfe von zusätzlichen, splitterfreien Brettern attraktive Spielpodeste herzustellen. Bei zwei Podesten kann das untere als Fallschutz dienen. Es sollte sich auf einer Höhe zwischen 60 und 85 Zentimeter befinden. Das oberste Podest sollten Sie nicht höher als 150 Zentimeter über dem Boden befestigen. Außerdem gilt es darauf zu achten, die Kletterspossen in einem kindgerechten Abstand anzubringen. Für Kids im Kindergartenalter sind das 20 bis 25 Zentimeter. Die Sprossen müssen sicher und stabil angebracht werden. Dazu werden Löcher mit dem passenden Durchmesser ins Holz gebohrt. Danach können Sie die Sprossen an den Enden mit einer Querbohrung und einer rostfreien, robusten Schraube sichern. Wenn Sie ein Klettergerüst selber bauen, muss der Fokus wie bereits angesprochen auf der Sicherheit liegen.

Sicherheitsrahmen für Klettergerüste

Wollen Sie Ihr Klettergerüst selber bauen, dann sollten Sie darauf achten, dass es nicht auf einem harten Boden positioniert wird. Andernfalls haben Sie die Möglichkeit die Bereiche darunter mit speziellen Gummimatten abzudecken. Sie dämpfen einen eventuellen Sturz der Sprösslinge und verhindern, dass die Füße der Kleinen beim Schaukeln mit den Schuhen über nassen, matschigen Boden streichen. Dicke Gummimatten sichern auch den Boden an der Unterseite der Rutsche oder von anderen Spielgeräten. Diese Produkte verhindern zudem, dass sich der Boden unter Spielgeräten abnutzt. Durch große Entwässerungslöcher kann außerdem das Gras durchwachsen. Platzieren Sie diese Gummimatten einfach dort, wo Sie es für nötig halten.

Fantasievolles Zubehör für das Klettergerüst

Mit einigen weiteren sportlichen Accessoires wie einer Wellenrutsche oder einem passenden Schaukelsitz können Sie Ihrem Nachwuchs auf dem Spielgerät noch weitere Spielmöglichkeiten eröffnen. Mit vergleichsweise geringen Kosten können Sie ein Klettergerüst selber bauen und es mit Kletterseilen und Strickleitern ausstatten. Die Möglichkeiten sind endlos. Lenkräder und Ferngläser verwandeln das Spielgerät in ein Kreuzfahrtschiff oder in einen Rennwagen. Netze, Kletterstangen und mehr sorgen für hervorragende, strukturelle Verbesserungen des Klettergerüsts. Dieses Zubehör bietet den Kindern nicht nur mehr unterhaltsame Funktionen, sondern es stellt auch eine Herausforderung für abenteuerlustige Kinder dar. Mit fantasievollen Zubehörteilen für das Klettergerüst kommt beim Spielen im Freien noch mehr Freude auf.

Ein Junge auf der Holzschaukel eines Klettergerüstes


Schaukeln aus Holz: Sie gehören seit Jahrzehnten zur Grundausstattung auf den Kinderspielplätzen. Wenn Sie ein Klettergerüst selber machen, finden Sie im Handel dazu eine große Auswahl an Holzschaukeln. Sie passen perfekt zu dem Spielgerät. Kinder lieben es zu schwingen, deshalb ist ein Garten ohne Schaukel nicht vorstellbar.


Strickleiter mit Sprossen aus Holz: Dabei handelt es sich ebenso um eine langlebige Ergänzung für ein Klettergerüst. Sie bietet den Kids einen tollen Spielspaß und sollte daher bei einem Spielgerät im Freien nicht fehlen.


Kletternetze: Sie helfen den Sprösslingen ihr Selbstvertrauen beim Klettern zu stärken. Diese Zubehörteile bedeuten eine Herausforderung für den Nachwuchs, denn er muss seine Geschicklichkeit aktivieren.


Kletterturm mit Rutsche: Dabei wird die Plattform des Klettergerüstes als Zugang für die Rutsche genutzt. Wenn Sie eine Wellenrutsche aus zertifiziertem Kunststoff, mit Gartenschlauch-Anschluss an dem Kletterturm anbringen, lässt sich diese im Sommer problemlos in eine Wasserrutsche verwandeln.


Kletterseil: Wussten Sie, dass Sie auch ein Kletterseil zu Ihrem Klettergerüst hinzufügen können? Ein Spielturm mit Kletterseilen eignet sich hervorragend zum fantasievollen Spielen. Es erfordert viel Geschick und Ausdauer, um das Seil erklimmen zu können.


Gerade und schräge Leitern: Eine Möglichkeit wäre es, ein Klettergerüst selber bauen und dann mit einer geraden Leiter auszustatten: Sie bietet den Kids eine unterhaltsame Möglichkeit das Spielgerät zu erklimmen. Auf einer schrägen Leiter fällt es den Kleinen leichter auf dem Klettergerüst auf- und abzuklettern. Sollte die Leiter mit Metallsprossen versehen sein, dann ist es wichtig, dass diese mit einer rutschfesten Beschichtung ausgestattet wurden. Dann bietet die Leiter Ihrem Kind neben viel Spaß auch den ultimativen Schutz.

Kletterwand: Eine Kletterwand zum Klettern und Bouldern hat viele Vorteile. Sie trainiert nicht nur nahezu die gesamte Haltungsmuskulatur der Kinder und verbessert deren Koordination, das Klettern ist zudem auch sehr anstrengend und gibt den kleinen die Möglichkeit sich auszupoweren. Es muss nur darauf geachtet werden, dass die Wand nicht zu hoch wird, da ein Sturz sonst sehr gefährlich werden kann.

Fazit:

Wenn Sie ein Klettergerüst selber bauen, haben Sie die Möglichkeit das Spielgerät ganz an die Bedürfnisse Ihrer Kinder anzupassen. Viele Kids haben sich heutzutage sehr an einen sitzenden Lebensstil gewöhnt. Mit einem Klettergerüst wird den Sprösslingen etwas von ihrer Freiheit zurückzugeben. Sie werden zudem ermutigt ihre Fähigkeiten und ihren Körper einzusetzen. Das Klettern ist gut für die körperliche Fitness und Entwicklung der Kinder. Gleichgewicht und Koordination werden verbessert und außerdem erfordert das Klettern Kraft und Energie, sodass auch die Muskeln der Sprösslinge trainiert und gestärkt werden.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz
contentkueche GmbH, Besitzer: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
contentkueche GmbH, Besitzer: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: