Startseite Allgemein Lavendel überwintern – So gelingt es Ihnen

Lavendel überwintern – So gelingt es Ihnen

Das Lavendel überwintern gelingt mit einer dicken Schicht Rindenmulch besonders gut.
Die Heimat des Lavendels ist der Mittelmeerraum.

Hierzulande sind der Echte Lavendel ( Lavandula angustifolia ) und der Schopf- Lavendel ( Lavandula stoechas ) zu finden. Gründe dafür sind die attraktiven blauvioletten Blüten, die einen angenehmen Duft verströmen und nur mit einfacher Pflege gedeihen. Während der Echte Lavendel bevorzugt im Beet gedeiht, ist der Schopf- Lavendel besonders im Topf auf der Terrasse oder dem Balkon zu finden. Doch lässt sich der Lavendel überwintern? Was muss dabei beachtet werden? Alles Wissenswerte erfahren Sie hier.

So einfach kann der Lavendel überwintert werden:

Freiland- Lavendel überwintern

Die ursprüngliche Heimat der Lavendel- Sorten ist der Mittelmeerraum. Dort herrscht ein mildes und warmes Klima. Damit diese auch hierzulande gedeihen und die kalte Jahreszeit schadlos überstehen, benötigen sie die richtige Überwinterung.

Gedeiht der Lavendel direkt im Freiland- Beet, braucht er guten Schutz vor Frost, zu viel Nässe und einem kalten Ostwind. Die richtige Maßnahme ist daher eine Schicht Rindenmulch, welche man direkt an der Erdoberfläche um die Pflanze herum anbringt. Der Mulch besitzt wärmende und isolierende Eigenschaften, die den Wurzelballen schützen. In besonders kalten Regionen verstärken einige zusätzliche Zweige aus Tannenreisig den Schutzmantel.
Des weiteren bietet Rindenmulch auch einen prima Unterschlupf für nützliche Kleintiere im Garten.

Der Haus- und Gartenprofi empfiehlt:

Der Lavendel verträgt zu keiner Jahreszeit Nässe. Deshalb ist auf einen lockeren und durchlässigen Boden zu achten. Die richtige Konsistenz erreicht man durch das Untermischen von etwas Sand in die dichte Erde.

Lavendel im Topf oder Kübel winterfest machen

Bleibt der Lavendel den Winter über im Topf im Freien, ist ein geschützter, trockener Standort wichtig. Vor allem kalte Feuchtigkeit und Ostwinde schaden der Pflanze. Ein geeigneter Platz ist daher in direkter Nähe einer Hauswand.

Um das vollständige Austrocknen des Wurzelballens zu vermeiden, wird hin und wieder etwas gegossen. Ratsam ist nicht zu kaltes und kalkhaltiges Wasser.

Ein guter Schutz gegen Frost bildet ein Mantel aus Vlies oder noch besser aus isolierender Noppenfolie. Zur Verschönerung kommt Jutestoff darüber gelegt. Um einer eindringenden Kälte von unten entgegenzuwirken, ist der Topf auf einem Sockel aus Styropor oder dickem Holz zu stellen.

Alternativ kann der Lavendel- Topf in eine Holzkiste mit Rindenmulch gefüllt überwintern. Dabei ist es wichtig, dass der Mulch den Topf und den Ansatz der Pflanze umschließt und wärmt.

Beim Lavendel überwintern sollte Feuchtigkeit und Wind vermieden werden.
Das Lavendel überwintern im Topf ist möglich.

Schopf- Lavendel im Topf oder Kübel einpflanzen

Für die Kultivierung im Topf ist der Schopf- Lavendel besonders beliebt. Er reagiert jedoch auch empfindlicher auf Kälte. Der Schopf-Lavendel benötigt einen noch besseren Schutz als der Echte Lavendel.

Als besonders kältefühlig gilt dabei die noch junge Pflanze.
Der beste Kälteschutz für den Schopf- Lavendel ist ein Platz in einem echten Winterqautier. Dafür geeignet ist ein trockener Platz mit ausreichend Helligkeit und Temperaturen von fünf bis zehn Grad Celsius. Plätze, wo Lavendel überwintern kann:

  • Ungeheizter Keller
  • Treppenflur
  • Leicht geheizte Garage
  • Nicht geheizter Wintergarten

Eine schon ältere und gefestigte Pflanze kann auch auf einem geschützten Balkon oder einer Terrasse überwintern. Dazu muss der Topf winterfest eingewickelt sein. Außerdem sollte der Topf erhöht stehen. Damit die Pflanze keine Sonnenflecken bekommt oder rasch austrocknet, steht sie im Halbschatten.
Gegossen wird der Lavendel nur an trockenen und eisfreien Tagen. Es genügt dabei eine geringe Menge nicht zu kaltes Wasser.

Lavendel winterfest machen – Anleitung Schritt für Schritt

  1. Wenn der Lavendel überwintern soll, ist er frühzeitig ins Beet oder in den Freilandtopf einzupflanzen. Auf diese Weise kann er noch vor dem Einbruch der Kälte seine Wurzeln bilden und sich damit sicher in der Erde verankern.
  2. Die Triebe nicht zu spät im Jahr schneiden. Dadurch hat die Pflanze noch genug Zeit, um sich zu erholen. Zum Schneiden nur ein absolut sauberes und scharfes Werkzeug ( Messer oder Schere ) verwenden. Dabei einen klaren Schnitt durchführen. Man verhindert auf diese Weise das Eindringen von Keimen in die Schnittstelle. Keime können zu Krankheiten und der Verendung der Pflanze führen.
  3. Lavendel jeder Art benötigt einen guten Kälteschutz. Ob dieser im Freien steht oder im Topf kultiviert ist, spielt keine Rolle. Die Pflanze im Beet wird mit Rindenmulch und Reisig versehen. Die Pflanze im Topf wird mit isolierenden Vlies oder Noppenfolie eingewickelt und auf einen Sockel aus wärmenden Styropor oder dickem Holz gestellt.
  4. Im Winter benötigt das Gewächs nur in besonders trockenen Perioden Wasser. Damit die Wurzeln nicht einfrieren und Schaden nehmen, sollte man ausschließlich in der frostfreien Zeit gießen.
  5. Nicht düngen!
Um den Lavendel zu überwintern, muss er frühzeitig ins Beet eingepflanzt werden.
Beim Überwintern benötigt der Lavendel einen guten Kälteschutz.

Lavendel in das Sommerquartier überführen

Steigen im Februar die Temperaturen, darf der Winterschutz bei der Pflanze im Beet und im Topf teilweise entfernt werden. Die Pflanze im Topf kann dann aus dem Winterquartier zurück ins Freie gestellt werden. So gewöhnt sie sich langsam an die Außentemperaturen. Danach sollten die Pflanzen Wasser erhalten.

Steigen die Temperaturen vermehrt, ist der Winterschutz vollständig zu entfernen. Der Lavendel- Topf kann dann an seinen eigentlichen Standort auf dem Balkon oder der Terrasse zurück. Die Pflanzen erhalten wieder mehr Wasser und den ersten Dünger.

Übrigens: Das Frühjahr ist die beste Zeit, um den Lavendel im Topf umzupflanzen. Auch können die Triebe zurückgeschnitten werden. Diese können über- und unterirdisch verlaufen. Auf diese Weise treibt die Pflanze bald kräftiger aus, wird buschiger und bildet mehr Blüten.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

Algen im Pool: 10 Tipps zur Bekämpfung

Algen im Pool: 10 Tipps zur Bekämpfung

Durch fehlende Poolpflege können sich Algen im Pool bilden. Bilden sich Algen im Pool, ist dies ein Zeichen dafür, dass bei der Poolpflege und –reinigung Fehler entstanden sind. Teilweise sind es aber auch Wetterbedingungen, die dazu führen, dass sich Algen im Pool...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Haus & Garten Profi

Willkommen bei Haus & Garten Profi - Ihrem Gartenmagazin mit unabhängigen Produktvergleichen und Testberichten! Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen