Skip to main content

Ligusterhecke Pflanzanleitung und die besten Pflegetipps im Überblick

Frucht der Liguster
Ligusterhecken können auch blühen. Die Blütezeit ist besonders schön zu beobachten.

Die Ligusterhecke hat den botanischen Namen Ligustrum Vulgare. Dies ist eine beliebte, wintergrüne Heckenpflanze und hat somit den Charakter, auch im Winter bei eisigen Temperaturen immergrün zu bleiben. Dadurch kann er zu jeder Zeit für Farbe und Struktur im eigenen Garten sorgen. Viele Vögel suchen die Ligusterhecke gern als Unterschlupf oder als Nistgelegenheit auf.

Der immergrüne Liguster verfügt über sehr schmale, längliche Blätter. Ebenso ist dem Liguster der Standort nicht sonderlich wichtig und sie ist sehr pflegeleicht. Wie Sie Ihre Ligusterhecke pflanzen und pflegen können und welche Besonderheiten die Hecke sonst noch bietet, erfahren Sie hier.

Welche Ligusterhecke ist immergrün?

Der Liguster ist sehr vielfältig und robust. Die Pflanze wächst sehr schnell und ist zudem auch schnittverträglich. Dies sind die besten Bedingungen für die Nutzung als Ligusterhecke, für eine Beetumrandung oder auch für Formschnitte. Der anspruchslose Strauch lässt sich auch zum Bonsai erziehen.

Es gibt verschiedene Ligusterarten: 

  • gewöhnlicher Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Ovalblättriger Liguster (Ligustrum ovalifolium)
  • Kugel-Liguster (Ligustrum jonandrum)

Die einzelnen Liguster-Arten erklären wir Ihnen nun ausführlich.

Gewöhnlicher Liguster (Ligustrum vulgare)

Dieser Liguster ist eine heimische Liguster-Art für Hecken. Der Strauch wächst sehr schnell und kann bis zu fünf Meter hoch werden. Der Liguster ist schnittverträglich und verliert nur bei starkem Frost seine Blätter. Daher ist der Liguster die perfekte Sichtschutzecke. Zwischen Juni und Juli erscheinen seine weißen, duftenden Blüten. 

  • Der Liguster vulgare “Atrovirens” wird auch unter dem Namen Schwarzgrüner Liguster betitelt und sind als Heckenpflanze sehr beliebt.
  • Lediglich einen Meter groß wird der Zwergliguster Ligustrum vulgare “Lodense”, daher eignet sich diese perfekt für die Einfriedung von Beeten. Auch er ist sehr schnittverträglich und kann daher auch als Formhecke geschnitten werden.

Ovalblättriger Liguster (Ligustrum ovalifolium)

Dieser Liguster stammt aus Japan. Auch dieser Liguster zeichnet sich dadurch aus, dass die Heckenpflanzen schnell heranwachsen. Pro Jahr wächst sie mehr als dreißig Zentimeter. Die Blätter sind länglich oval und bieten so ausreichend Sichtschutz. Diese Heckenpflanze ist winterhart und auch im Regelfall immergrün. In sehr kalten Wintern verliert auch dieser oval blättriger Liguster seine Blätter. Im Frühjahr treibt der Strauch wieder schnell und dicht aus.

  • Die Sorte Liguster wird auch “Goldliguster” genannt. Dies verdankt sie ihren goldgelben Blättern, die in der Landschaft schöne Akzente setzt.

Kugel-Liguster (Ligustrum jonandrum)

Diese Liguster-Art ist nicht als Hecke geeignet, denn sie ist nicht ausreichend winterhart. Schon minus sechs Grad ist für das immergrüne Gewächs schon kritisch. Der Liguster sollte daher an einem frostfreien Ort überwintern. Zur warmem Jahreszeit fühlt sich der Liguster sehr wohl. Seine Blätter sind glänzend und es ist möglich, diese in eine schöne Form zu schneiden. 

Liguster im Garten
Liguster kann ganz unterschiedlich blühen. Je nach Gattung können Sie unterschiedliche Gartenträume realisieren.

Was gibt es bei der Ligusterhecke zu beachten?

Es gibt für alle Hecken, ganz gleich für welche Art Sie sich entscheiden, behördliche Auflagen. Hierbei handelt es sich vor allem um Auflagen, die den Pflanzabstand betreffen. Diese Auflagen sind jedoch Ländersache und dadurch nicht einheitlich geregelt. Bevor Sie Ihre Ligusterhecke pflanzen, sollten Sie daher beim örtlichen Ordnungsamt nachfragen, welche Aspekte Sie dabei beachten müssen. 

In den meisten Bundesländern muss eine Hecke mit mindestens 50 Zentimeter Anstand zur Grundstücksgrenze des Nachbars gepflanzt werden. Hat die Hecke noch höhere Ausmaße, müssen dies sogar mindestens einen Meter, zum Teil sogar zwei Meter entfernt sein. Der Abstand wird am grenznächsten Stamm gemessen, der aus der Erde kommt.

Ebenfalls sollten Sie die Abstände einhalten, wenn die Ligusterhecke frei als Raumteiler oder an einem Sitzplatz im Garten steht, damit es auch möglich ist, die Ligusterhecke von beiden Seiten zu schneiden.

Wie teuer ist eine Ligusterhecke?

Eine typische Heckenpflanze kann bei einer Höhe von rund 1 m zwischen 13 und 25 Euro kosten. Der Liguster wächst sehr schnell und dicht. Bei einer Höhe ab 120 cm kostet eine Pflanze ab 5 Euro. Der Gold-Liguster kostet, wie viele spezielle Sorten, rund 50 Euro.

Wie schnell wächst eine Ligusterhecke?

Pro Jahr wächst eine Ligusterpflanze, abhängig von der Sorte, bis zu 50 cm. In freier Natur kann der Liguster innerhalb kürzester Zeit bis zu fünf Meter hoch werden. Im Garten wird die Ligusterhecke regelmäßig zurückgeschnitten, dadurch wächst die Hecke schnell dicht zusammen und ist so ein perfekter Sichtschutz. 

Welcher Liguster ist der beste?

Suchen Sie eine robuste Ligusterhecke, ist der ovalblättrige Liguster, auch Goldliguster genannt, die beste. Diese verkraften auch die Luftverschmutzung in den Städten sehr gut. Wohnen Sie ländlich, dann eignet sich der gemeine Liguster besser. 

Gartentools zum Pflanzen
Passendes Equipment zum Einpflanzen des Ligusters sollten Sie immer parat haben.

Wie pflanzt man Liguster?

In dieser Anleitung beschreiben wir detailliert, wie Sie Ihre Ligusterhecke im Garten selbst anpflanzen können. Dies umfasst die Vorbereitung des Untergrunds, das Einpflanzen der Setzlinge und die richtige Pflege der Hecke. Der Herbst ist die optimale Jahreszeit, um eine Ligusterhecke zu pflanzen. Alternativ eignet sich der Frühling.

  1. Stellen Sie vor dem Einpflanzen die Pflanze vorab mindestens zwei Stunden ins Wasser. 
  2. Stecken Sie den Bereich für Ihre Hecke mit zwei Pflöcken und einer Richtschnur ab, damit die Hecke gerade gepflanzt wird. 
  3. Markieren Sie sich die Pflanzlöcher für die Ligusterhecke.
  4. Entfernen Sie die Grasnarbe, falls eine vorhanden ist. Heben Sie die Pflanzlöcher aus und bereiten diese vor.
  5. Lockern Sie ebenfalls die Grubensohle auf, damit die Wurzeln der Hecke sich in die Tiefe ausbreiten können.
  6. Pflanzen Sie die Heckenpflanze in die vorab ausgehobene Pflanzlöcher so tief wie am vorherigen Standort ein. 
  7. Vermischen Sie die aufgehobene Erde mit Kompost, Hornspäne und Heckendünger. Füllen Sie die Pflanzlöcher mit dem Erd-Gemisch auf, jedoch die Erde nicht verdichten.
  8. Formen Sie einen Gießrand um den Wurzelbereich der Heckenpflanze.
  9. Wässern Sie nach dem Pflanzen die Hecke mit dem Gartenschlauch. Wiederholen Sie den Vorgang bis der Wurzelbereich vollständig eingeschlämmt ist.
  10. Verteilen Sie im Bereich das Belagsmaterial im Bereich der Heckenpflanze. Dies kann Unkrautvlies, Mulch oder Kies sein.

Warum wächst die Ligusterpflanze nicht?

Es können verschiedene Ursachen infrage kommen, wenn der Liguster nicht wächst oder das Wachstum nicht entsprechend ist:

  • Schlechter Standort
  • Substrat ist nicht ideal
  • Pilzbefall
  • Schädlingsbefall

Der richtige Standort

Die Ligusterhecke pflanzen und pflegen mag keine schattigen Standorte. Die Pflanze ist auf Licht für die Bildung von Trieben und Blätter angewiesen. Daher sollten Sie den Liguster möglichst in halbschattige oder sonnige Lagen pflanzen.

Die Pflanze mag weder vollkommene Trockenheit, noch Staunässe. Der Boden sollte durchlässig sein, Wasser speichern können, aber nicht zu nass sein. Im Notfall können Sie eine Drainage vor dem Pflanzen legen. Es sollte nicht zu oft und viel gedüngt werden. Dem Liguster bekommt ein Überangebot an Nährstoffen nicht.

Pilzbefall und Schädlinge

Der Liguster wird oftmals mit Erkrankungen selbst fertig. Die Krankheiten sind jedoch auch selten. Eine Gefahr werden kann der Dickmaulrüssler werden, wenn dieser zu oft vorkommt. Die Larven fressen die Wurzeln auf und verhindern daher auch, dass die Ligusterhecke mit Wasser und Nährstoffen versorgt wird. 

Ligusterhecken sind bei Tieren sehr beliebt

Vögel lieben im Herbst die schwarzen, leicht giftigen Beeren. Im Juni blüht der Liguster. Die weißen Blüten sind beliebt bei Bienen und anderen Insekten. Das dichte Geäst wird von den Vögeln als Brutplatz genutzt. Ebenso nutzen viele heimische Schmetterlinge auf den Liguster als Lebensraum angewiesen.

Fazit

Die Ligusterhecke pflanzen und pflegen ist ein Bereich, der beachtet werden sollte, damit die Hecke wächst und gedeiht. Gerade für Vögel und Insekten ist die Hecke ein sehr wichtiger Brutplatz und liefert ihnen auch Nahrung. Doch damit die Ligusterhecke auch angeht und wächst, gibt es einige Dinge zu beachten bei der Einpflanzung.

Die Hecke ist sehr robust, wenn Sie die passende Sorte für Ihre Umgebung aussuchen. Dies ist abhängig von den Temperaturen, die im Winter in Ihrer Gegend vorherrschen. Der Kugel-Liguster mag keine minus Temperaturen. Spätestens bei minus sechs Grad wird der Liguster beschädigt. Beachten Sie bei der Ligusterhecke pflanzen und pflegen die angeführten Aspekte und Sie können eine schöne, dichte Hecke genießen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.