Startseite Garten Nackt im Garten: Grenzenlose Freiheit oder Vergehen? Tipps und Tricks

Nackt im Garten: Grenzenlose Freiheit oder Vergehen? Tipps und Tricks

Im Adams- bzw. Evagewand im eigenen Garten zu entspannen, ist für viele Personen ein Gefühl der Freiheit. Insbesondere zum Sonnenbaden oder nach dem Saunieren bietet es sich an, Kleidung einmal beiseitezulegen. Aber ist das eigentlich erlaubt? Wir klären auf.

Ist es erlaubt, im eigenen Garten nackt zu sein?

Frau pflückt im Garten Weintrauben
Gartenbesitzer dürfen prinzipiell auch nackt in Ihrem Garten rum laufen.

Grundsätzlich können Gartenbesitzer den eigenen Garten auch nackt nutzen. Ein gegenteiliges Urteil gibt es nämlich bislang nicht und auch im Gartenrecht gibt es hier keinen spezifischen Passus. Zwar gibt es auch keinen Gesetzesspruch, dass Nacktheit im Garten erlaubt ist. Hier gilt jedoch die Faustregel „wo kein Kläger, da kein Richter“. Möchten Sie sich also der nackten Entspannung im Garten hingeben, ist Ihnen das erlaubt.

Bestenfalls ist Ihr Garten so abgeschirmt, dass Sie Nachbarn oder spazierende Fußgänger mit dem nackten Anblick nicht „belästigen“. In diesem Fall könnte es zu einer Ordnungswidrigkeit führen, die mit einem Bußgeld geahndet werden könnte. Nacktheit ist somit nur so lange erlaubt, wie nicht in den persönlichen Bereich eines anderen Mitbürgers eingegriffen wird. Ein solches Vergehen kann jedoch schnell und einfach umgangen werden, indem ein entsprechender Sichtschutz das Grundstück bzw. den Nacktbereich gut von Blicken Dritter abschirmt.

Sollten sich Nachbarn verärgert über die eigenen FKK-Maßnahmen äußern, empfehlen wir Ihnen, Kompromisse einzugehen. Wie ein Gerichtsverfahren in diesem Fall ausgeht, ist vom Einzelfall abhängig. Im Zweifel sollten Sie also lieber auf eine gute Abschirmung des Gartens achten, um die eigene Nacktheit auch ausleben zu können. Das ist auch für Sie selbst förderlich, da Sie so nicht von Dritten beobachtet werden.

Gibt es Unterschiede bei Nutzung eines Balkons?

Für die Balkonnutzung gelten die gleichen Regeln für den Umgang mit Nacktheit wie im Garten. Dennoch ist die Balkonnutzung im nackten Zustand anders zu werten als die nackte Nutzung des eigenen Gartens. Auf dem Balkon sind Sie oftmals im Blickfeld dritter Personen. Insbesondere Passanten könnten sich von dem Anblick gestört fühlen. Doch auch Personen in umliegenden Wohnungen und Häusern könnten Beschwerden äußern. Auch solche Beschwerden können zu einer Ordnungswidrigkeit führen.

Liegt der Balkon also nicht gerade geschützt, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um sich vor Blicken anderer zu schützen und andersherum. 

5 Tipps für mehr Privatsphäre im eigenen Garten

zwei kleine Kinder in einer Badewanne auf einer Terrasse
Es gibt viele Dinge, mit denen Sie Ihren Garten vor neugierigen Blicken schützen können.

Nacktheit im Garten kann besonders genossen werden, wenn Sie für sich sind und keine unbeteiligten Personen sich einmischen können. Um dies zu gewährleisten, bedarf es der Anbringung eines Sichtschutzes. Fünf Möglichkeiten, die Sie aus jedem Winkel vor Blicken schützen, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Heckenanpflanzung als natürlicher Sichtschutz

Eine einfache Möglichkeit, das eigene Grundstück vor Blicken der Nachbarn oder Passanten zu schützen, ist das Ausbringen einer Hecke. Diese sollte dicht und bestenfalls hochwachsen. So vermeiden Sie, dass Personen durch die Hecke oder über die Hecke hinwegblicken können. Zudem bringt eine solche Hecke die Natur in Ihren Garten. Sie dienen als Nist- bzw. Brutplatz für Vögel sowie als Lebensgrundlage verschiedener Nützlinge. Unter anderem bieten sich Liguster, Rotbuche, Scheinzypresse oder die europäische Eibe als Heckenbepflanzung an.

Nackte Entspannung unter einer Pergola

Alternativ können Sie auch unter einer Pergola nackt entspannen. Diese bieten den Vorteil, dass Sie auch Blicke von oben abschirmen. Sollten Sie einen Garten besitzen, der umgeben von hochstöckigen Häusern ist, könnte sich eine solche Anschaffung lohnen. Mit einer Begrünung der Pergola durch Kletterpflanzen wie Efeu können Sie den Sichtschutz noch weiter verbessern. Wer möchte, kann an Pergolen auch ausziehbare Seitenwände anbringen. So wären Sie rundum geschützt und könnten beispielsweise entspannt und in vollem Schutz auf den Gartenteich schauen.

Eine Alternative zu einer Pergola stellt übrigens ein Sonnenbett im Garten dar. Auch diese schützt mit leichten Vorhängen sowie einem lichtdurchlässigen Dach vor der Sonne und dient zugleich als Sichtschutz.

Seitenwände als Sichtschutz nutzen

Seitenwände können Sie natürlich auch direkt im Garten anbringen. Wer möchte, kann eine Mauer um das Grundstück oder den Nacktbereich ziehen. Alternativ gibt es jedoch auch ausziehbare Seitenwände, die unter anderem an der Hauswand befestigt werden können. Diese schützen nicht nur vor Blicken, sondern auch vor Wind. So liegen Sie geschützt auf Ihrer Terrasse und können es sich gut gehen lassen. Solche Seitenwände können aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Wir empfehlen wetterbeständige und robuste Materialien, um eine dauerhafte Haltbarkeit der Seitenwand zu gewährleisten.

Barrieren mit Blumentöpfen schaffen

Je nach Gartenart kann es sein, dass Sie über einen Gemeinschaftsgarten verfügen oder sich mehrere Gärten aneinanderreihen. Gar nicht so einfach, hier einen ordentlichen Sichtschutz zu gewährleisten. Eine Pergola bietet sich für diesen Fall besonders an. Alternativ können Sie sich aber auch der Natur bedienen. Große Bäume zählen als Schatten- und Sichtschutzspender. Auch Blumentöpfe mit sehr großen Bepflanzungen können eine räumliche Abgrenzung schaffen und vor Blicken schützen.

Sonnensegel schützen vor Blicken von oben

Sonnensegel sind eine gute Anschaffung, um sich selbst vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Doch auch als Sichtschutz sind sie geeignet und zugleich noch extrem flexibel im Aufbau. Je nach Ausrichtung kann ein Sonnensegel vor Blicken von oben oder aber auch von der Seite schützen. Mehrere Sonnensegel können so für einen vollständigen Sichtschutz sorgen. Ihre Privatsphäre ist so geschützt und Sie können unbesorgt nackt entspannen und das auch auf Balkonen. Dort können Sonnensegel unter anderem an den Seiten befestigt werden und den Balkon vollständig abschirmen.

Fazit: Nacktheit im eigenen Garten ist grundsätzlich erlaubt

Nacktheit muss nicht nur innerhalb der eigenen vier Wände ausgelebt werden. Solange Sie sich auf dem eigenen Grundstück befinden, ist Nacktsein erlaubt. Wer im Garten nackt entspannen möchte, sollte jedoch darauf achten, dass nicht nur die eigene Privatsphäre gewahrt wird, sondern auch die von Dritten. Mit einem passenden Sichtschutz gelingt dies problemlos.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Haus & Garten Profi

Willkommen bei Haus & Garten Profi - Ihrem Gartenmagazin mit unabhängigen Produktvergleichen und Testberichten! Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen