Startseite Pflanzen Natternkopf Pflege – Alles was Sie zur Pflege wissen müssen

Natternkopf Pflege – Alles was Sie zur Pflege wissen müssen

Der gewöhnliche Natternkopf (Echium vulgare) ist äußerst pflegeleicht und braucht einen Standort mit viel Sonne.

Mit den Tipps aus diesem Beitrag können Sie bei der Natternkopf Pflege nichts mehr falsch machen. Der gewöhnliche Natternkopf (Echium vulgare) ist eine krautige Pflanze, die sehr pflegeleicht ist. Sie gehört zur Familie der Raubblattgewächse und blüht zwei- oder mehrjährig. Der Natternkopf erreicht eine Höhe von 25 cm bis zu einem Meter. Der Stängel wächst aufrecht und hat – ebenso wie die Blätter – borstige Härchen. Die Blume blüht von Mai bis in den Oktober in einer anfangs erst rosafarbenen bis violetten, in der Folge dann (himmel-)blauen Farbe.

Die Blütenblätter sind trichterförmig angeordnet. Der Blütenstand wird botanisch Thyrse genannt. Das Geschlecht der Blüten wechselt von anfangs männlich zu später weiblich.

Früher war der Natternkopf häufiger in der Naturmedizin von Bedeutung, heute allerdings eher selten. In früheren Zeiten wurde er bei Kreuzotterbissen genutzt. Für Tiere ist der Natternkopf aufgrund des Allantoingehalts und der Pyrrolizidinalkaloiden giftig. Empfindliche Menschen können eventuell auf die Berührung der Blätter mit Hautreizungen reagieren. Magenbeschwerden entstehen, wenn die Pflanze verzehrt wird. Ansonsten ist der Natternkopf für Menschen aber ungiftig.

Viele Insekten und besonders auch Bienen fliegen den Natternkopf gerne zur Nektarsuche an.

Der botanische Name des Natternkopf ist Echium vulgare. Umgangssprachlich hat die Pflanze viele verschiedene Namen. Die Bezeichnungen sind regional sehr unterschiedlich. So wird der Natternkopf auch als Blauer Heinrich bezeichnet. Andere Namen sind Eisenhart, Frauenkrieg, wild Ochsenzung oder Weiberkrieg.
Österreich hat noch weitere Bezeichnungen für den Natternkopf: Starrer Hans, Stolzer Heinrich oder Himmelbrand.

Lassen Sie uns jetzt zur eigentlich Natternkopf Pflege kommen.

Geeigneter Standort des Natternkopfes

Die Pflanze ist in ganz Deutschland heimisch und wächst auch am Wegesrand. Hier bevorzugt die Pflanze trockene, halbtrockene oder sandige Standorte (z.B. Heidelandschaften). Sie wird aber meist in Gärten kultiviert. Der Boden sollte trocken und mager sein, ein sonniger Platz ist ideal. Sie mag keine schattigen Plätze, der Standort darf und muss vollkommen in der Sonne liegen. Der Boden sollte nährstoff- und humusarm sein.

Die Natternkopf Pflege ist eigentlich ganz einfach. Wir zeigen Ihnen alles zu Standort, Gießen, Düngen und vermehren.
Der gewöhnliche Natternkopf benötigt einen sonnigen Standort und wenig Wasser. DAs macht die Pflanze zu einer sehr pflegeleichten.

Natternkopf gießen

Die Pflanze benötigt nur in der Anfangszeit Wasser zum Anwachsen. Später, wenn sie gut im Boden angewachsen ist, muss sie nicht mehr gegossen werden. Wasser, das sie benötigen, können sie mit ihrer Pfahlwurzel dann sogar aus bis zu 2,5 m Tiefe aufnehmen. Damit sich die Pfahlwurzel richtig ausbilden kann, darf die Pflanze nicht gegossen werden. Nur so wächst die Wurzel richtig in die Tiefe, um sich das benötigte Wasser zu suchen.
Ein trockener Boden macht ihr überhaupt nichts aus, Staunässe mag sie aber gar nicht und muss unbedingt verhindert werden. Sonst nimmt die Pflanze Schaden.

Natternkopf Düngen

Die Pflanze darf nicht gedüngt werden, da sie nährstoffarmen Boden benötigt. Wird sie gedüngt, bildet sie unter Umständen zwar viele Blätter, aber kaum bis gar keine Blüten.

Natternkopf Vermehren

Zur Vermehrung sät man die Samen des Natterkopf sofort nach der Reife aus. Dann können sie noch im gleichen Jahr keimen. 
Ein Vorziehen der Pflanzen ist unnötig. Man kann die Pflanzen zwar vorziehen, muss dann aber darauf achten, dass sie keine Wärme abbekommen, da sie dann nicht keimen.
Der richtige Zeitpunkt zur Aussaat ist im Frühjahr oder spät im Herbst. Will man die Pflanzen aus Samen vermehren, sollte man sie von Juli bis September säen.

Natterkopf schneiden

Die pflegeleichte Pflanze macht auch beim Schnitt nicht viel Mühe. Einmal im Jahr schneidet man die Blume einfach gleich über der Erde ab, wenn die Blütezeit vorbei ist.

Möchte man eine Selbstaussaat verhindern, dann müssen die verblühten Blütenstände entfernt werden.

Auch das Überwintern der winterharten Pflanze ist kein Problem.

Wenn Sie die Tipps aus diesem Beitrag beachten, ist die Natternkopf Pflege ganz einfach und schnell erledigt!

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

Tipps für den Blumengarten

Tipps für den Blumengarten

Seit langer Zeit sind Blumen im Garten nicht mehr wegzudenken. Blumen sind die schönsten Kleinode, welche die Natur vorgebracht hat. Nahezu alle Menschen mögen Blumen und sie haben sie kultur- und generationenübergreifend gehegt und gepflegt. Im Garten machen Blumen...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Haus & Garten Profi

Willkommen bei Haus & Garten Profi - Ihrem Gartenmagazin mit unabhängigen Produktvergleichen und Testberichten! Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen