Skip to main content

Rasen düngen im Frühjahr – Darum ist Düngen wichtig

Rasendünger liegt auf der Erde und wird mit einer Schaufel, um einen Keimling herum platziert
Dünger hilft dem Gras zu wachsen und Unkraut zu verdrängen

Der Rasen im eigenen Garten sollte nach Wunsch der Gärtner und Besitzer grün und üppig sein. Unkräuter wie Moos und Löwenzahl sollten nach Möglichkeit keinerlei Chancen haben, sich durch den Rasen zu drängen. Damit dies möglich ist, ist das Rasen düngen im Frühjahr maßgeblich. Welche Vorteile dies mit sich bringt und was zu beachten ist, erfahren Sie im Folgenden.  

Diese Vorteile bietet der Rasendünger in Kürze

  • Der Rasen bekommt abgestimmte Nährstoffe
  • Dünger besteht entweder aus Granulat oder einer Flüssigkeit
  • Der Rasen wird gestärkt, um Krankheiten zu widerstehen
  • Dünger hilft dem Gras Unkraut zu verdrängen
  • Einige Dünger enthalten Zusatzstoffe für einen saftigen, üppigen Rasen
  • Dünger kann organisch, mineralisch oder beides sein
  • Das Wachstum des Rasens wird angeregt
  • Die Halme werden gegen widriges Wetter geschützt, wie bei Hitze oder Frost

Warum ist Rasen düngen im Frühjahr wichtig?

Ein wirksamer Rasendünger ist wichtig, gerade dann, wenn Sie Ihren Rasen nicht stetig kurzhalten können oder möchten. Die Halme des Rasens bekommen durch den Dünger Kraft, können gedeihen und somit die Unkräuter verdrängen. 

Grundsätzlich gibt es verschiedene Rasendünger auf dem Markt. Jede Art weist eine eigene Zusammensetzung auf und unterscheidet sich voneinander. So gibt es mittlerweile auch Rasendünger, die der Umwelt so wenig schaden wie nötig und Öko-zertifiziert sind.

Generell wird zwischen Kurzzeit- und Langzeitdünger unterschieden. Im Frühjahr ist jedoch die Verwendung von Langzeitdünger zu empfehlen, denn ein Großteil der Produkte eignet sich auch zeitgleich für die Vernichtung von Moos und Unkraut. Dies sorgt für eine gute Qualität des Rasens und ein gutes Wachstum. 

Richtig düngen – so geht es

Das Wachstum und die Qualität des Rasens werden durch das Rasen düngen im Frühjahr für das gesamte Jahr beeinflusst. Es ist jedoch wichtig, dabei einige Dinge zu beachten, damit dies auch erfolgreich ist.

  • Der Rasendünger für das Frühjahr ist gleichmäßig auf dem Boden zu verteilen, damit ein möglichst gleiches Bild des Rasens erzielt wird. Dafür sind kleine Handschaufeln, ein Streuwagen oder die eigenen Hände wichtige Hilfsmittel.
  • Eine Überdüngung vom Rasen ist nicht sinnvoll, auch wenn der Sommer vor der Tür steht. Dieser verbrennt den Rasen durch die hohen Temperaturen und langen Trockenphasen sehr gern. Die hellen Flecken, die dann entstehen, stören das Gesamtbild.
  • Der Rasen sollte nach dem Düngen feucht bleiben, damit die Wurzeln und Halmen nicht vertrocknen. Die Verwendung von einem organischen Dünger ist hier angeraten. Dieser fördert den Gehalt der Feuchtigkeit im Boden.
  • Es ist empfehlenswert nicht direkt zu mähen, wenn die ersten Pflanzen aus dem Boden herauskommen. Der Rasen braucht genug Zeit, um sich vom Winter zu erholen. Erst wenn der Rasen mindestens sieben Zentimeter hochgewachsen ist, ist der richtige Zeitpunkt zum Mähen gekommen.

4.  Testen vor der Düngung

Eine ausreichende Nährstoffversorgung ist für den Rasen essentiell. Schon vor Beginn des Düngens ist es jedoch möglich, Fehler zu machen. Dadurch hat der Rasen kaum eine Möglichkeit sich optimal zu entwickeln. Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, ist es sinnvoll, den Boden vor dem Düngen testen zu lassen. Viele Rasenflächen sind oftmals unterversorgt, während Gemüsegärten oftmals mit Nährstoffen überversorgt sind.

Professionelle Bodenproben können zeigen, wie fruchtbar der Boden ist

Eine professionelle Bodenuntersuchung kann feststellen, wie der Boden mit Nährstoffen versorgt und beschaffen ist. Auf dieser Basis können Sie dann entscheiden, welcher Dünger und welche Bodenbearbeitung infrage kommt. Doch auch wenn der Rasen überdüngt ist, ist dies schädlich. Übertreiben Sie daher nicht und gehen Sie lieber nach dem Motto „Weniger ist mehr“ vor. 

Die wichtigsten Nährstoffe für den Rasen sind Stickstoff, Kalium, Calcium und Magnesium. Doch auch einige lebensnotwendige Spurenelemente wie Bor, Zink, Mangan, Kupfer und Eisen braucht der Rasen, um gesund zu sein. Ebenfalls spielt der pH-Wert des Bodens eine große Rolle. Im Handel verkäufliche Dünger enthalten in der Regel die zuvor erwähnten Nährstoffe, jedoch lohnt sich ein Blick in die Nährstofftabelle. So können Sie auf Nummer sicher gehen.

Rasen düngen im Frühjahr – der richtige Zeitpunkt

Der Dünger kann erst aufgebracht werden, wenn die Rasenfläche auf diese vorbereitet wurde. So sollte der Rasen zuvor gemäht und gegebenenfalls vertikutiert werden. 

Das Vertikutieren kann den Rasen neu erstrahlen lassen

In den Monaten März, April und Mai ist der perfekte Zeitraum zum Düngen. In dieser Zeit sind die Tage bereits wärmer. Wenn der Boden gegebenenfalls noch feucht vom Tau oder anderen Ereignissen ist, begünstigt dies die Aufnahme des Düngers. Der Dünger kann dadurch aufgeschlossen werden und wird den Pflanzen optimal zugeführt. Ist das Wetter zu diesem Zeitpunkt sehr trocken, ist es sinnvoll, den Rasen abends zu wässern. Am kommenden morgen ist es dann möglich, den Dünger auszubringen.

Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Dünger im Frühjahr

Sowohl mineralische als auch organische Dünger sind für das Düngen im Frühjahr denkbar. Beide Möglichkeiten bieten sowohl Vor- als auch Nachteile an, jedoch empfehlen wir im Zweifel immer einen organischen Dünger zu verwenden.

Die Vor- und Nachteile können der unten stehenden Tabelle entnommen werden: 

VorteileNachteile
Mineralische Düngerschnelle Düngewirkung,
preiswert
Dünger werden unter hohem Energieaufwand und fossilen Lagerstätten abgebautProdukt ist umweltbelastendes kann schnell zu Düngefehlern kommen
Organischer DüngerNährstoffe werden langsamer und lange freigesetztbesitzen eine natürliche Langzeitwirkung
die Bodenchemie bleibt im GleichgewichtBodenorganismen werden gefördertes wird mehr oder weniger Humus gebildet abhängig von der Art des DüngersPflege der Rasenfläche wird erleichtert
Wirkung setzt verzögert eines muss vorausschauend gedüngt werden

Fazit

Die Düngung im Frühjahr ist für den Rasen, das Wachstum und das Bild des Rasens sehr wichtig. Jedoch sollten Sie nicht einfach darauf los Düngen. Es ist sinnvoll den Rasen, die Nährstoffversorgung und die Bodenbeschaffenheit erst einmal überprüfen zu lassen. So entstehen keine Schäden am Rasen.

Ebenfalls ist darauf zu achten, dass der richtige Dünger für den Frühling verwendet wird. Im Frühling benötigt der Rasen andere Nährstoffe als im Herbst. Eine regelmäßige Düngung ist daher wichtig, damit der Rasen nicht unter Nährstoffmangel leidet.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz
contentkueche GmbH, Inhaber: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
contentkueche GmbH, Inhaber: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.