Rasen neu verlegen – So schnell und einfach geht’s

Es hat nicht jeder Gartenbesitzer Lust, Geduld und Muße, dem Gras beim Wachsen zuzusehen. Aufgrund dessen greifen viele Gartenbesitzer auf Rollrasen zurück, statt einem neuen Rasen zu säen. Die Vorteile sind nicht zu bestreiten. In nur wenigen Stunden ist der Rasen verlegt und Sie müssen nicht Wochen darauf warten, den Rasen betreten zu können.

Ein Rollrasen ist schnell und einfach verlegt.
Eine Grünfläche kann durch ein Rollrasen schnell und einfach erhalten werden.

Sofern Sie mit dem Gedanken spielen einen Rollrasen zu erwerben, lohnt es sich über die Vor- und Nachteile und etwaige Kaufkriterien und Unterschiede zu informieren. Damit Sie den Überblick behalten, haben wir für Sie alles über das Thema Rasen neu verlegen genauestens niedergelegt.

1.   Was ist Rollrasen?

Rollrasen wird auch Fertig-Rasen genannt und ist ein hochwertiges Naturprodukt. Der frische Rasen kommt gesund und kräftig dort an, wo er verlegt werden soll. Zuvor wird das Grün auf einer großen Fläche über viele Monate gezogen und gepflegt. Danach wird er zu handlichen Rollen flach geschält. Anschließend wird der Rasen frisch zum Verbraucher transportiert und bietet sofort eine grüne und perfekte Rasenfläche. Das Schöne? Die Fläche ist nach wenige Wochen fest angewachsen und belastbar und Sie erhalten innerhalb von kurzer Zeit einen perfekten Rasen. Rollrasen eignet sich sehr gut für private und auch professionelle Gärten, Parks, Sportplätze, Golfplätze und vieles mehr.

Anders als oftmals vermutet ist Rollrasen kein Luxusgut. Die USA sind in diesem Bereich Vorreiter. Den Rollrasen können Privatpersonen selbst oder aber durch einen Garten- und Landschaftsbauer verlegen lassen. Dadurch können Sie eine Fläche ganz schnell in einer schönen, gepflegten Fläche verwandeln. Ebenso können Sie somit ganz einfach alten Rasen austauschen. Empfehlenswert ist die Bestellung des Rasens immer direkt beim Produzenten, denn dieses Produkt ist ein Frischprodukt (ähnlich wie Frischfleisch auch) und hat eine begrenzte Haltbarkeit

2. Welche Varianten von Rollrasen gibt es?

Immer mehr Gartenbesitzer entscheiden sich statt Rasensamen für Rollrasen. Dies hat natürlich auch seine Gründe.

Das ganze Jahr über kann der Rollrasen verlegt werden, jedoch müssen dafür Plusgrade herrschen. Zudem sollte beim Rasen verlegen auch auf den Zeitraum geachtet werden. So ist das Verlegen des Rasens insbesondere im Frühjahr sinnvoll. So ist der Rasen mindestens 10 Monate vorgewachsen und schön gepflegt worden.

Diese Rollrasenarten oder -Sorten gibt es:

Rasenart / SorteEinsatzPflegeMerkmale
Spielrasen  (Gebrauchsrasen)eignet sich für schattigere Bereiche, Garten und städtische Anlagen, familientauglich, kann stark beansprucht werdenkürzere Wachstumsphasen, die Flächen müssen häufiger gemäht und intensiver gedüngt werdenlebhaftes Grün und schnell wachsend
Sportrasenextrem widerstandsfähig und für tobende Kinder, Bolzplätze und Sportstätten geeignetrapide Regenerationsfähigkeit, außergewöhnliche Haltbarkeit,
mittlerer Pflegeaufwand und hoher Lichtbedarf
robustes und immer neues, frisches Grün
Schattenrasensehr haltbar und regenerationsfähig, für “schattige” Plätze bis hin zum Vollschatten sehr gut geeignetbenötigt kaum Pflege und Lichthelleres Grün als ein Sport- und Spielrasen
Premiumauf nahezu allen Untergründen erfüllt die Grünfläche höchst repräsentative Funktionen,
durch Betreten ist die Belastung bedingt möglich
bis zu 40 % weniger Arbeit als bei einer Saatfläche,  in größeren Abständen Mähen und Düngen erforderlichedles, frisches Dunkelgrün, dicht und langsam wachsend in ebenmäßiger Qualität

3. Welche Unterschiede gibt es zwischen Rollrasen und Rasensamen?

Es gibt einige Unterschiede zwischen einem Rollrasen und Rasensamen. Viele Gärtner stellen sich mindestens einmal im Leben die Frage, ob es sinnvoller ist, den Rasen selbst zu säen oder auf Rollrasen zurückzugreifen. Verfügt der Gärtner über wenig Zeit, ist es sinnvoll, in einen Rollrasen zu investieren und diesen zu verlegen. 

Natürlich sind Rasensamen deutlich günstiger als Rollrasen. Allerdings ist der Rollrasen schon fertig kultiviert, ausgewachsen und kann nach einer recht kurzen Anzuchtzeit von ca. 14 Tagen auch direkt betreten werden. Letzteres ist für viele Kunden das ausschlaggebende Argument. Zwischen März und Oktober ist Rollrasen jederzeit und kurzfristig verfügbar. Ein schöner Rasen innerhalb von wenigen Sekunden? Mit Rollrasen kein Problem.

4. Vorteile und Nachteile von Rollrasen

Steht man kurz vor Entscheidung einen Rollrasen zu kaufen, sollten zunächst Vor- und Nachteile abgewogen werden. Während der Rollrasen in Windeseile verlegt werden kann, benötigen Rasensamen Ruhe und Geduld. Dagegen sprechen jedoch die Kosten. Schließlich ist ein Rollrasen eine echte Investition und bei einer großen Quadratmeterzahl kann es auch ein Loch ins Portemonnaie zaubern. Ob für Sie Vor- oder Nachteile überwiegen, ist Ihnen überlassen. Um Ihnen die eigene Interessenabwägung jedoch zu erleichtern, gibt es einige Vor- und Nachteile im Überblick:

VorteileNachteile
eine dichte geschlossene Grasoberfläche sofort nach dem VerlegenRollrasen kostet deutlich mehr von hochwertigem Rasen
Unkräuter haben es von Beginn an sehr schwerdas Verlegen ist sehr arbeitsintensiv und ist in der Regel an einem Tag abgeschlossen
Fast direkt begehbarnur für private kleinere Rasenflächen geeignet aufgrund der hohen Kosten, kurze Liegezeit bis zum Einbau und hohen Aufwand

5. Wie sollte der Rollrasen gepflegt werden?

Wenn der Rollrasen erst einmal verlegt ist, bedarf dieser jedoch auch einiger Pflege. Nach dem Verlegen muss der Rasen ausgiebig gewässert werden. Ansonsten kann der Rasen nicht anwachsen. Der Rasen sollte zunächst sieben bis 14 Tage nicht betreten werden, damit dieser gut mit dem Unterboden verwachsen kann. Der Rasen darf zwar direkt nach dem Verlegen theoretisch leicht betreten werden, etwas Geduld schadet an dieser Stelle jedoch nicht.

Der Rollrasen sollte anfangs nicht betreten werden, damit der Rasen gut anwachsen kann.
Zu Beginn ist das regelmäßige Gießen des Rasens essenziell.

Zudem muss der Rasen in dieser Zeit regelmäßig gut bewässert werden. Nach drei bis vier Wochen sollte der Rasen zudem das erste Mal gemäht werden. Zu beachten ist, dass der Schnitt beim ersten Mal Mähen nicht kürzer als fünf Zentimeter ist, um ein gutes Wachstum zu ermöglichen. Später ist es möglich den Rasen auf vier Zentimeter zu kürzen.

Nach vier bis sechs Wochen ist dann Rasen dann perfekt angewachsen und muss nicht mehr geschont werden. Er muss allerdings genauso gepflegt werden, wie jeder andere Rasen. Achten Sie daher auch auf die vorherrschenden Wetterbedingungen. Es sollte daher vermieden werden, dass der Rasen im Sommer austrocknet. Es ist daher sinnvoll, den Rasen lieber zweimal in der Woche mit reichlich Wasser zu versorgen, statt ihn jeden Tag täglich mit kleinen Wassermengen zu gießen. Während auch der Rollrasen im Sommer somit viel Pflege benötigt, können Sie diesen im Winter ruhen lassen.

6. Anleitung für das Verlegen von Rollrasen

Sofern der Rollrasen nicht von Profis verlegt wird, können Privatpersonen sich diesen natürlich auch liefern lassen und anschließend selbst anlegen. Hierfür ist jedoch etwas Vor- und Nacharbeit nötig, die einkalkuliert werden sollte. Wir können Sie aber beruhigen: Um einen Rasen zu verlegen, muss man kein Profi sein. Es bedarf nur etwas Geschick, Geduld und Präzision.

6.1. Vorbereitungen der Fläche

Der Rollrasen sollte, wenn möglich, direkt am Liefertag komplett verarbeitet werden. Bereiten Sie zuvor die Fläche vor, damit Sie dann auch direkt loslegen können.

  1. Graben Sie die Rasenfläche um. Entweder entfernen Sie die alte Grasnarbe oder untergraben diese.
  2. Harken und Rechen Sie die Oberfläche. Die Oberfläche soll so feinkörnig wie möglich sein.
  3. Entfernen Sie auch dabei Steine und Unkraut.
  4. Arbeiten Sie Sand und Humus unter, wenn Sie diesen griffbereit haben.
  5. Walzen Sie die Oberfläche ab oder treten diesen fest an.
  6. Ebnen Sie die Fläche ein. An Terrassen oder Treppen ca. 2 cm tiefer abziehen (ein Brett oder ähnliches ist dabei hilfreich).
  7. Harken Sie die vorbereitete Oberfläche noch einmal fein auf. Streuen Sie ggf. Dünger auf und walzen dies ein letztes Mal an. Letzteres fördert den Wurzelanwuchs).

6.2. Rollrasen verlegen

  1. Legen Sie die Bahnen des Rollrasens im Verbund. Beginnen Sie in einem Garteneck, welches einen Winkel mit 90° hat. Vermeiden Sie Stoßfugen.
  2. Schneiden Sie die Rasenbahnen mit einem Gartenmesser oder einer Schaufel.
  3. Richten Sie die erste Bahn mit einem langen Brett fluchtgerecht aus.
  4. Verlegen Sie die Stöße dicht an dicht.
  5. Drücken und walzen Sie die Rasenbahnen an.

6.3. Nachbehandlung des Rollrasens

  1. Gießen Sie den Rasen nach Fertigstellung direkt kräftig an.
  2. Lassen Sie den Rasen für mindestens zwei Wochen nicht austrocknen. Sollte ein Rasensprenger vorhanden lassen, den Rasensprenger reichlich arbeiten lassen.
Ein Rollrasen hat viele verschiedene Vorteile.
Mit einen Rollrasen ist die Grünfläche schnell zu erhalten.

7. Fazit

Die Vorteile des Rollrasens sind groß, denn die Grasfläche ist schnell und dicht. Gerade zu Beginn der Verlegung gibt es so gut wie keine Probleme mit Unkraut. Der Rasen ist jedoch nur geeignet für Menschen, die etwas tiefer in die Tasche greifen können, da dieser Rasen etwas teurer ist als den Rasen mit Samen zu säen.

Wer jedoch schnell und ohne Wartezeit einen schönen, verwendbaren Garten haben möchte, kann auf Rollrasen setzen und sich bereits nach 14 Tagen auf diesem Sonnen.

War dieser Beitrag hilfreich?



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.