Skip to main content

6 Tipps für die Sommer Gartenpflege: So blüht die Natur im Sommer besonders schön

Sommer Gartenpflege
Im Sommer benötigen die Pflanzen extra viel Pflege.

Die schönste Zeit im eigenen Garten ist dann, wenn alles grünt und blüht. Doch die hohen Temperaturen von mehr als 30 °C machen nicht nur den Menschen zu schaffen, sondern auch den Pflanzen. Der Mensch hat die Möglichkeit in den Schatten zu gehen, die Pflanzen können dies jedoch nicht. Sie haben im Beet und in schweren, großen Kübeln einen festen Standort. Daher können Sie sich nicht vor der Mittagshitze retten und dies hinterlässt sichtbare Spuren. Viele Pflanzen leiden unter sommerlichen Hitzewelle und brauchen bei diesen Temperaturen viel Aufmerksamkeit –gerade in langen Trockenphasen. 6 Tipps für die Sommer Gartenpflege helfen dabei, dass die eigenen Pflanzen keinen Schaden davontragen.

Dieser Beitrag auch als Video:

1. Gartenbewässerung im Hochsommer

Gerade in der heißen Jahreszeit lechzen Pflanzen nach Wasser. Aus diesem Grund meinen viele Gärtner, es sei sinnvoll, die Pflanzen in der Mittagshitze zu gießen. Diese Annahme ist jedoch ein großer Fehler. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Pflanzen mit Wasser zu versorgen?

Würden Sie die Pflanzen in dieser Zeit gießen, würde das Wasser viel zu schnell verdunsten. Daher können die Pflanzen es nicht so schnell aufnehmen, wie sie es brauchen. Wasser auf den Blättern kann aufgrund der Sonne wie eine Linse wirken und die Blätter verbrennen.

Die Bewässerungsregeln können Sie auf alle Pflanzen im Garten beziehen. Die Pflanzen sollten grundsätzlich gegossen werden, wenn die Gefahr der Verdunstung so gering wie möglich ist. Die Morgenstunden eignen sich dafür am besten. Selbst am Abend ist der Boden noch zu heiß, und das Wasser würde ebenfalls wieder zu schnell verdunsten. 

2. Gibt es Unterschiede beim Gießen?

Doch nicht nur der richtige Zeitpunkt beim Gießen ist wichtig, sondern auch die Menge des Wassers. Pro Woche sollte ein Quadratmeter mit rund 25 Liter Wasser bewässert werden. Diese Regel können Sie für Beete und Rasenpflanzen anwenden. Mit dieser Wassermenge kommt genug an die Hauptwurzeln jeder Pflanze.

Pflanzen mit flachen Wurzeln brauchen häufiger Wasser als Tiefwurzler. Das gilt es bei der Sommer Gartenpflege zu beachten. Die obersten Erdschichten trocknen bei Hitze viel schneller aus als tiefliegende. Daher bekommen auch Pflanzen mit tiefliegenden Wurzeln mehr Wasser und kommen somit länger mit dem Wasser eines Gießvorgangs.

Sommer Gartenpflege gießen von Pflanzen
Pro Quadratmeter sollten Sie im Sommer 25 Liter pro Woche gießen.

Wie oft eine Pflanze gegossen werden sollte, hängt von der Pflanze ab. Pflanzen mit einem sonnigen Standort brauchen mehr Wasser als Schattenpflanzen. Ebenfalls spielt auch der Herkunftsort der Pflanze eine wichtige Rolle. 

3. Welche Dinge sollten Sie im Hochsommer nicht tun?

Die klassische Jahreszeit „Sommer“ ist mit den Monaten Juni und Juli nicht die beste Zeit für Pflanzen. Schnell wachsende Gemüsepflanzen sind sehr glücklich mit dieser Zeit, für Stauden ist dies jedoch ungeeignet. Die Hitze verstärkt den Stress der Pflanzen noch einmal.

In diesen Monaten sollten Sie auch darauf verzichten, Bäume oder Hecken zurückzuschneiden. Die Pflanzen werden dabei verletzt und in der Zeit stehen sie sehr unter Stress. Die Wachstumsphase endet im Juni. Einen radikalen Schnitt sollten Sie vermeiden. Wenn Sie etwas zurückschneiden möchten, dann sollten Sie dies nur im belaubten oder benadelten Bereich tun. 

Eines können Sie bei der Sommer Gartenpflege jedoch schon tun: Im Juni können Sie bereits junge Steckhölzer kürzen. Bei erfolgreicher Anzucht schlagen Triebstücke im Frühjahr aus. Sie werden um die Hälfte eingekürzt, wenn diese mehr als zehn Zentimeter Länge erreicht haben. Durch diesen Rückschnitt verzweigen sich die Sträucher gut und wachsen buschig.

4. Was ist bei Aussaaten und Pflanzungen zu beachten?

Pflanzen werden in der heißen Jahreszeit ausgesät. Bis zum Herbst sind diese dann so reif, dass sie bereit zum Ernten sind. Zu diesen Sorten gehören unter anderem Rettich, Spinat, Radieschen, Winterlauch und Rote Beete. Buschbohnen können bis Anfang Juli nachgesät werden, da sie innerhalb von acht Wochen erntereif sind. 

Im Juli können Sie ebenfalls noch Chinakohl, Mangold, Fenchel, Zuckerhut, Erbsen und Radicchio aussäen. Zudem können auch Kräuter angepflanzt werden, um diese im Herbst abzuernten.

Sommer Gartenpflege und Ernte
Im Sommer sind viele Obst- und Gemüsesorten erntereif.

5. Was sollten Sie bei der Ernte beachten?

Die erste Ernte kann im Sommer schon eingebracht werden. Gerade Tomaten, Zucchini oder auch Gurken sollten regelmäßig geerntet werden. Die Pflanzen verwenden ihre eingesparte Energie dann wieder in der Ausbildung neuer Früchte. Dadurch gibt es höhere Erträge. Kirschen, Erdbeeren, Tomaten, Johannisbeeren, Himbeeren und anderes Gemüse können nach Lust und Laune geerntet werden. Hier gibt es nichts zu beachten.

6. Welche Pflegeaufgaben müssen noch beachtet werden?

Doch neben dem Gießen ist auch der Einsatz von Dünger bei der Sommer Gartenpflege wichtig. Jedoch sollten die Pflanzen im Hochsommer nicht mehr mit stickstoffhaltigem Dünger versorgt werden, da sie sich auf den Winter vorbereiten.

Ebenfalls sollten Sie die Pflanzen auf Schädlinge überprüfen, denn in der Hitze sind die Pflanzen ohnehin gestresst und die Tierchen haben daher ein leichtes Spiel. 


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.