Startseite Allgemein Upcycling: Ideen für die Weihnachstdeko

Upcycling: Ideen für die Weihnachstdeko

Upcycling kann in der Weihnachstzeit viel Freude bereiten.
Upcycling Bastel-Ideen zu Weihnachten erfreuen Jung und Alt.

Der englische Begriff “Upcycling” beschreibt ein Aufwerten von scheinbar nutzlosen Abfallprodukten oder -stoffen. Der Grundgedanke ist, bereits vorhandene Stoffe zu verwenden und ihnen einen höheren Wert zu geben. Dadurch wird nicht nur der Abbau natürlicher Rohstoffe reduziert und die vorhandenen Ressourcen besser genutzt, Upcycling ermöglicht auch die Erschaffung individueller Kreationen mit eigenem Charme. Die Verwendung von ausgedienten Europalletten als (Garten-)Möbel ist wohl eine der bekanntesten Anwendungen von Upcycling, doch dieser Wiederverwertungs-Prozess bietet deutlich mehr. Mithilfe von alltäglich anfallende Abfallprodukte können so beispielsweise auch Dekoartikel für die Weihnachtszeit gebastelt werden.

Upcycling: Klopapier-Adventkalender

Was passiert mit den Rollen von Klopapier sobald dieses aufgebraucht ist? Nein, sie wandern nicht zum Altpapier, sie werden zu einem Adventkalender. Gekaufte Adventkalender ist eine bequeme Option, bieten jedoch wenig Nervenkitzel, wenn der Inhalt schon im Vorfeld bekannt ist. Selbstgebastelte Adventkalender lassen der Kreativität freien Lauf, sowohl beim Basteln als auch bei der Befüllung. Der Adventkalender aus Klopapierrollen versorgt die vorweihnachtliche Zeit mit Spannung und Überraschungen.

Benötigte Materialien:

  • 24 (oder 25) Klopapierrollen
  • etwas Filz
  • Geschenkpapier
  • Alufolie
  • dekoratives Band
  • Heißklebepistole
  • Stifte

Bastelanleitung

Zu Beginn werden aus dem Filz kreisrunde Formen geschnitten, welche den selben Durchmesser wie die Rollen haben. Mithilfe eines Stifts werden die Filzkreise mit den Zahlen 1-24 versehen. Diese Kreise bilden später die Abdeckung an der Vorderseite und können entweder in die Rolle gesteckt oder an dieser punktuell angeklebt werden. Damit die Überraschungen nicht auf der Rückseite herausfallen wird diese am besten mit Alufolie umwickelt. Der Umfang der Klopapierrollen wird anschließend mit Geschenkpapier umwickelt. Passend zur Weihnachtszeit sollte hier Geschenkpapier mit weihnachtlichem Muster verwendet werden. Sobald die kleinen dekorativen Rollen fertig sind, können sie in wabenartigen Schema angeordnet und mit kleinen Klebepunkten der Heißklebepistole miteinander verklebt werden. Schlussendlich wird die Konstruktion mit einem dekorativem Band umwickelt, wodurch sie sich aufhängen lässt. Nun muss der Kalender nur noch befüllt und aufgehängt werden, und beim Öffnen in die strahlenden Kinder- oder Erwachsenenaugen geblickt werden.

Ein Adventskalender aus Toilettenrollen ist eine tolle Upcycling Idee für die Weihnachtszeit.
Toilettenrollen eignen sich perfekt für Upcycling.

Upcycling: Christbaum-Glühbirnen

Wenn Glühbirnen ihren eigentlich Job nicht mehr erfüllen können werden sie aussortiert. Doch diese Gegenstände können den Raum auch weiterhin erhellen, selbst wenn sie selbst nicht mehr leuchten. Mithilfe von Pfeifenreinigern und Glasmalfarbe sind der Kreativität hierbei keine Grenzen gesetzt. Der Pfeifenreiniger kann entweder um die Glühbirne gewickelt oder an bestimmten Stellen angeklebt werden. So lassen sich abseits der “normalen” Christbaumkugel auch andere Formen gestalten, wie beispielsweise ein Rentier oder ein Schneemann.

Benötigte Materialien:

  • Glühbirne
  • Glasmalfarbe
  • Heißklebepistole
  • Bastelkleber
  • Glitzer

Bastelanleitung

Im ersten Schritt wird der gläserne Teil der Glühbirne in der entsprechenden Grundfarbe der gewünschten Figur bemalt. Sobald die Farbe vollkommen getrocknet ist, wird aus einem Pfeifenreiniger eine Öse geformt und am Gewinde angebracht, diese dient später zum Aufhängen des Weihnachtsschmuckes. Nun kann auch das Gewinde mit Farbe oder Glitzer verziert werden. Soll die Figur einen glitzernden Charme bekommen, wird eine dünne Schicht Bastelkleber auf die gewünschte Stelle und anschließend der Glitzer aufgetragen. Für einen klassischen Weihnachtsschmuck könnte die Grundfarbe grün sein, das Gewinde mit goldenem Glitzer und goldener Pfeifenreiniger um die Glühbirne gewickelt – und schon hat man einen Christbaum als Aushängefigur. Natürlich darf Rudolf, das rotnasige Rentier, auch nicht fehlen.

Hierfür wird die Glühbirne mitsamt Gewinde braun bemalt, ein kleiner roter Stoffbommel wird in der Mitte als Nase verwendet, daneben 2 Kulleraugen und der Pfeifenreiniger zu einem Geweih geformt. Passend zur kalten Winterzeit bietet sich auch ein Schneemann an, welcher mit kleinen schwarzen Pappscheiben Augen und Knöpfe bekommt. Ein kleines Stück oranger Pfeifenreiniger als Nase und ein, aus schwarzer Pappe geformter, Zylinder, und schon ist er fertig.

Das Verzieren von Glühbirnen ist eine tolle Upcycling Idee.
Defekte Glühbirnen können farbenfroh bemalt werden.

Upcycling: Weihnachtliche Wäscheklammern

Wäscheklammern rufen wohl eher zu Gedanken an Hausarbeit anstatt zur besinnlichen Zeit des Jahres auf. Doch dieser schlichte Alltagsgegenstand kann zu einem prächtigen Weihnachtsstern geformt werden. Am besten eignen sich hierfür hölzerne Wäscheklammern, die im Sinne von Upcycling, schon ausgedient haben.

Benötigte Materialien:

  • 6 (hölzerne) Wäscheklammern
  • Geschenkband
  • Filz
  • Heißklebepistole
  • Stift

Bastelanleitung

Das Geschenkband formt man zu einer Schlaufe und klebt es mithilfe von Heißkleber zusammen. Die beiden Hälften der Wäscheklammern trennt man danach. Anschließend werden diese mit den Rückseite zusammengeklebt, zwischen zwei Hälften kommt die Schlaufen. Nun ordnet man die Wäscheklammern sternförmig an und füllt die leere Mitte mit Heißkleber auf. Den Filz kann man in eine beliebige Form schneiden. Diese muss jedoch groß genug sein, um das mit Heißkleber aufgefüllte Loch zu bedecken. Um dem Gesamten noch mehr Ausdruck zu verleihen, kann man auf den Filz einen weiteren Stern oder eine andere Figur malen. Sobald der Kleber getrocknet ist, versprüht der Stern weihnachtliche Stimmung und ist bereit zum Aufhängen. Wer seinen Stern lieber in Farbe anstelle von Holzoptik möchte, kann die Wäscheklammern natürlich bemalen oder mit Glitzer verzieren.

Wäscheklammern aus Filz erzielen mit wenig Aufwand eine große Wirkung.
Wäscheklammern aus Filz eignen sich hervorragend als Briefanhänger.

Upcycling: Weihnachtschmuck aus Stoffresten

So ziemlich jeder Kleiderschrank beinhaltet ein, oder auch mehrere, Kleidungsstücke die nicht mehr getragen werden. Auch wenn der richtige Zeitpunkte für diese angeblich wieder auftritt, bleiben sie im Endeffekt doch nur Staubfänger und verbrauchen unnötig Platz. Doch nicht nur Kleidungsstücke, auch alte Vorhänge, Bettwäsche oder andere Stoffreste die man in Schubladen findet, kann man mit etwas Geschick an der Nähmaschine zu individueller Weihnachtsdeko vernähen.

Benötigte Materialien:

  • Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • Pappe
  • Stift
  • Watte
  • Schere
  • Bänder/Faden

Bastelanleitung

Mithilfe des Stifts malt man die gewünschte Form zweimal auf Pappe und schneidet sie anschließend aus. Nun legt man die Formen übereinander und bedeckt sie mit Stoff. Nachdem man das Konstrukt mit Stecknadeln abgesteckt hat, kann man die Ecken mit der Nähmaschine vernähen. Hierbei ist zu beachten, dass der Stoff etwas locker aufliegt und nicht zu gespannt ist. An einem Ende sollte eine Öffnung bleiben, durch diese stopft man später die Watte und füllt den Stoff aus. Sobald die man die Figur gleichmäßig und ausreichend mit Watte gefüllt hat, kann die Öffnung vernäht und die Nähmaschine endgültig weggeräumt werden. Mit einer Nadel kann man einen Faden anbringen, welcher zum Aufhängen dient. Zum Schluss kann man mithilfe von Bändern oder Stecknadeln noch weitere Akzente setzen.

Stoffreste sind gut zum Upcycling geeignet, beispielsweise für Weihnachtsanhänger.
Weihnachtsschmuck aus Stoffresten sorgt für besondere Akzente.

Upcycling: Rentier-Weinkorken

Weinkorken wandern, sobald die Flasche geöffnet ist, direkt in den Abfall. Doch dafür gibt es keinen Grund. Sie eignen sich hervorragend als Grundstoff zum Basteln und lassen sich exzellent für Upcycling verwenden. So können aus ihnen Weinkorken-Christbäume werden, welche zu einem chaotischen Baum geformt und verklebt wurden. In Kombination mit einer Lichterkette sowie einem kleinen Stern an der Spitze steht er dem großen Vorbild nichts nach. Wer Ordnung dem Chaos bevorzugt kann natürlich auch zu Weinkorken und Zweigen greifen und sich eine Herde an Rentieren schaffen.

Benötigte Materialien:

  • zwei Weinkorken
  • dünne, stabile Zweige
  • Heißklebepistole
  • rote Stoffkugeln

Bastelanleitung

Im Vorfeld sollte man die Weinkorken waschen, da an ihnen meist noch Weinreste hängen, welche diese verfärben oder den weintypischen Geruch anhängen. Die Zweige werden entsprechend dem Attribut, welches sie später verdeutlichen sollen, ausgewählt und gekürzt. An einem Ende spitzt man sie an, um sie leichter in den Korken drücken zu können. Gibt es hierbei Schwierigkeiten, weil der Korken zu hart oder die Zweige zu biegsam sind, kann man einen spitzen Gegenstand zur Hand nehmen und ein kleines Loch in den Korken drücken.

Ein Weinkorken ist der Kopf, der andere symbolisiert den Körper. Die Zweige müssen nun nur noch als Geweih, Füße, Schwanz und Hals in den Korken gesteckt werden. Sind diese locker und das Rentier ist nicht stabil, kann mit etwas Kleber nachgeholfen werden. Schlussendlich fehlt für das Rentier nur noch die markante rote Nase. Diese wird mit Kleber an der Vorderseite platziert. Schon kann das Rentier Santa bei seinen nächtlichen Ausflügen begleiten.

Rentier-Weinkorken sehen entzückend aus und sind schnell gemacht.
Rentier-Weinkorken lieben nicht nur Kinder.

Upcycling: Deko durch Bastelreste

Bei so ziemlich jedem Basteln oder selbst gemachten Sachen bleiben Reste über. Meist werden diese Reste entsorgt, da sie scheinbar nicht mehr zu verwenden sind. Doch selbst diesen Abfallprodukten besitzen unscheinbares Potenzial. Aus angebrauchten Filzplatten können Figuren, welche nicht viel Filz benötigen, ausgeschnitten werden, beispielsweise Sterne oder Schneeflocken. Entweder mit einer Schnur versehen zum Aufhängen, gesammelt in einem Glasgefäß oder mit Klebestreifen an den Fenstern können diese Kreationen weiter glänzen anstatt im Abfall zu landen. Das selbe gilt natürlich für Papier- und Pappreste. Egal ob altes Geschenk- oder Zeitungspapier, Buchseiten oder Zeitschriften, sie alle können zu einem nachhaltigen, weihnachtlichen Fröbelsternen werden.

Benötigte Materialien:

  • 4 gleichgroße Papierstreifen
  • Schere

Bastelanleitung

Der Fröbelstern, ein Klassiker unter der Weihnachtsdeko, lässt sich einfach und ohne viele Ressourcen herstellen. Die Papierstreifen werden einmal in der Mitte zusammengefaltet und die Enden schräg abgeschnitten. Anschließend legt man die Streifen so übereinander, dass ein geflochtenes Quadrat entsteht. Die Papierstreifen faltet man auf die gegenüberliegende Seite und den letzten Streifen fädelt man anschließend durch die Schlaufe des ersten Streifens. Den oberen rechten Streifen faltet man in 90 Grad nach innen, wodurch ein kleines Dreieck entsteht. Danach wird dieser selber wieder 90 Grad nach vorne gefaltet und ein weiteres Dreieck entsteht. Beide Dreiecke faltet man zur Mittellinie und klappt sie nach hinten. Sobald man den Streifen durch die darunter liegende Schlaufe fädelt, ist die erste Spitze des Sterns fertig.

Dieser Prozess wird bei den anderen drei Streifen wiederholt – auch der letzte Streifen wird wieder eingefädelt. Ist die Vorderseite fertig, dreht man das Gebilde um. Das selbe Verfahren wendet man an der Rückseite an. Ist die Rückseite auch soweit fertig, beginnt man mit dem unteren rechten Streifen und dreht nach eine eine 90 Grad Schlaufe. Diesen Streifen steckt man anschließend unter den oberen, waagrechten Streifen, wodurch sich eine kleine Tüte formt. Das Konstrukt dreht man anschließend gegen den Uhrzeigersinn und wiederholt das Verfahren solange, bis auf der Rückseite vier Tüten entstanden sind. An diesem Zeitpunkt dreht man den Stern zurück auf die Vorderseite und formt auch dort die Tüten. Am Ende werden überstehende Streifen abgeschnitten und der Fröbelstern ist bereit mit seinen Ecken und Kanten zu verzaubern.

Papierstreifen lassen sind wunderbar zu Fröbelsternen upcyclen.
Fröbelsterne sind ein Klassiker zu Weihnachten.

Besinnliches Upcycling

Mit Upcycling kann man nicht nur natürliche Ressourcen und die Umwelt schonen, es schont ebenso den Kontostand. Mit etwas Kreativität können wundervolle Kunstwerke im Sinne der Weihnachtszeit entstehen. Basteln setzt keine Altersgrenze und bringt die gesamte Familie zusammen. Fügt man dazu noch Upcycling hinzu, können auch nicht mehr verwendete Alltagsgegenstände in neuem Glanz erstrahlen. Mit etwas Erfindergeist lässt sich aus so ziemlich jedem “nutzlosen” Gegenstand kunstvolle Weihnachtsdeko formen. Und das beste daran ist, dass es sich dabei nicht um Weihnachtsartikel von der Stange handelt und jedes gebastelte Stück seine eigene Geschichte besitzt.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Haus & Garten Profi

Willkommen bei Haus & Garten Profi - Ihrem Gartenmagazin mit unabhängigen Produktvergleichen und Testberichten! Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen