Skip to main content

Zimmerbonsai Pflege – So gelingt es Ihnen!

Zimmberbonsai sind ganz besondere Highlights auf der Fensterbank.
Der Zimmerbonsai sorgt für einen exotischen Flair in den eigenen vier Wänden.

Zimmberbonsai (Indoor Bonsai) sind ganz besondere Highlights auf der Fensterbank. Zum Einen bringen die kleinen Bäume etwas freie Natur ins Haus. Zum Anderen verbreiten sie einen Hauch von Exotik. Was man bei der Zimmerbonsai Pflege beachten sollte, erfahren Sie hier beim Haus- und Gartenprofi.

Mehr über die Pflege des Zimmerbonsais, hier in diesem Video:

Die Auswahl der richtigen Sorte

In der Regel sind alle hierzulande käuflichen Zimmerbonsai preiswerte Importe aus den Tropen und Subtropen Asiens. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der schönsten Sorten:

  • Carmona
  • Chinesische Ulme
  • Ficus benjamina
  • Ficus Ginseng
  • Jadebaum
  • Ficus retusa
  • Japanischer Liguster
  • Ficus neriifolia
  • Junischnee
  • Sageretie
  • Steineiben
  • Pfefferbaum
  • Pfennigbaum

Der natürliche Lebensraum ist die wilde Natur, weswegen die Minibäume bei einem warmen Klima gerne draußen stehen. Da sie als Tropengewächse keinerlei Kälte vertragen, sind sie nicht winterhart und brauchen einen hellen, aber frostfreien Standort.

Der natürliche Lebensraum der Bonsais ist die wilde Natur in den Tropen.
Der Bonsai ist nicht winterhart und braucht daher besondere Pflege.

Der richtige Standort ist warm und hell

Der ideale Standort für eine gute Zimmerbonsai Pflege ist auf einer hellen Fensterbank an einem Ost- oder Südwestfenster. In dieser Lage steht der Baum warm, erhält die größtmögliche Menge an Tageslicht und ist vor der Sonneneinstrahlung in der Mittagszeit geschützt.

Ausreichend Licht ist eine wichtige Voraussetzung für das gesunde Wachstum des Zimmerbaumes in einem geschlossenen Raum. Bekommt er zu wenig Helligkeit, kann er keine Photosynthese betreiben und verkümmert. Allerdings gibt es auch Arten, die einen leicht schattigen Platz vertragen.

Der ideale Standort für eine gute Zimmerbonsai Pflege ist auf einer hellen Fensterbank an einem Ost- oder Südwestfenster.
Viel Licht ist ein wichtiges Erfordernis für das gesunde Wachstum des Zimmerbaumes.

Tropische Pflanzen brauchen Luftfeuchtigkeit

Da die meisten Indoor Bonsai aus den Subtropen stammen, ist ihre Genetik an eine hohe Luftfeuchtigkeit angepasst. Eine trockene Heizungsluft setzt sie daher unter Stress und stört ihr Wachstum.

Um den Pflanzen ein tropenähnliches Klima zu sichern, sind clevere Voraussetzungen zu schaffen: Zwei Beispiele:

1. Im Winter mit Wasser gefüllte Gefäße an die Heizkörper hängen. Durch das Verdunsten des Wassers entsteht eine gesunde Luftfeuchtigkeit im Raum.

2. Die Bonsai-Schale auf ein flaches Gefäß ( Schale, Teller) mit Kieselsteinen oder Lavagranulat gefüllt stellen. Anschließend das Gefäß mit Wasser befeuchten, sodass die Pflanze unmittelbare Luftfeuchtigkeit erhält.

Tipp: Der Garten-Fachhandel hat eine Auswahl spezieller Feuchtigkeitsmessgeräte im Angebot. Mit so einem Gerät lässt sich der Grad der Feuchtigkeit sicher ermitteln.

Wieviel Wasser braucht der Minibaum?

Zimmerbonsai darf nicht zu trocken, aber auch nicht zu nass stehen. Die richtige Bewässerung erfolgt, sobald die Erde angetrocknet ist. Die Trockenheit der Erde ist sicher zu prüfen, indem man den Finger ungefähr einen Zentimeter tief in die Erde stecken. Fühlt sich der Boden trocken an, braucht er Wasser.

In der Regel reicht eine mäßige Wassermenge im Sommer und etwas weniger im Winter völlig aus. Damit alle Wurzeln vollständig benetzt sind, muss die Erde reichlich angefeuchtet werden. Das überschüssige Wasser fließt aus den Ablauflöchern in der Schale.

Am besten eignet sich Regenwasser zum Gießen, da es wenig Kalk enthält. Alternativ kann auch herkömmliches, abgestandenes Leitungswasser verwendet werden. Die ideale Bewässerungszeit ist in den Morgen- bzw. Abendstunden.

Der Zimmerbonsai darf nicht zu trocken, aber auch nicht zu nass stehen.
In der Regel reicht dem Zimmerbonsai eine mäßige Wassermenge.

Den Zimmerbonsai umtopfen und gleichzeitig schneiden

Regelmäßiges Umtopfen sorgt für ein verbessertes Wachstum bei der Zimmerbonsai Pflege. Die beste Zeit ist alle ein bis drei Jahre im zeitigen Frühling. Das geeignete Substrat ist eine spezielle Bonsaierde aus dem Gartenhandel. Alternativ kann zerkleinerter Blähton oder Lavagranulat mit gleichen Anteilen Aussaatsubstrat verwendet werden. So geht’s:

  1. Den Baum vorsichtig aus der Schale nehmen.
  2. Die Erde vorsichtig mit einer Gabel oder einer feinen Wurzelharke auskämmen. Dabei das Herzstück des Wurzelballens unberührt lassen.
  3. Etwa ein Drittel der Erde erneuern. Falls die Erde sehr verdichtet ist, diese auf eine Hälfte entfernen. Der Rest wird dann beim nächsten Umtopfen ausgetauscht.
  4. Die Schale reinigen und wieder verwenden.
    Beim Umtopfen können die Wurzeln gestutzt werden. Dadurch werden einerseits das Triebwachstum gebremst, anderseits gedeihen zahlreiche neue Feinwurzeln und verbessern
    die Aufnahmefähigkeit für Wasser und Nährstoffe.

Damit die Zimmerbonsai Pflege gelingt und der kleine Baum seine Größe und Form behält, müssen die oberirdischen und unterirdischen Pflanzenteile im Gleichgewicht zueinander stehen. Kürzt man nur die Zweige, wachsen die Wurzeln übermäßig kräftig. Der sehr starke Neuaustrieb verlangt dann bald wieder einen Schnitt.

Wann und was düngen?

Während normale Bäume ihr Wurzelsystem zur Aufnahme der Nährstoffe entsprechend ausweiten können, muss man Bonsaibäume in den kleinen Schalen regelmäßig düngen. Die Pflanzen vertragen das ganze Jahr über Dünger. Frisch umgetopfte Exemplare sollten einen Monat lang aussetzen.

Die Hauptbestandteile des richtigen Düngers bestehen aus Stickstoff, Phosphat sowie Kalium. Stickstoff dient dem gesunden Wachstum von Blättern und Stielen, Phosphat sorgt für einen kräftigen Wuchs der Wurzeln und Kalium fördert die Bildung der Blüten und Früchte. Man kann sowohl flüssigen als auch festen Dünger verwenden.

Vorkommende Schädlinge am Zimmerbonsai

– Blattläuse
– Spinnmilben
– Wollläuse
– Dickmaulrüssler
– Schildläuse
– Raupen
– Ameisen

Bei einem Befall mit den Schädlingen ist der Zimmerbonsai mit dem entsprechenden chemischen oder organischen Gegenmittel zu behandeln.

Fazit: Ein tropischer Bonsai verträgt das ganze Jahr über warme Temperaturen, aber seht im Sommer auch gerne im Freien. Bei der richtigen Zimmerbonsai Pflege bleibt er für lange Zeit eine wahre Augenweide auf der Fensterbank.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz
contentkueche GmbH, Inhaber: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
contentkueche GmbH, Inhaber: Nadine Meyer (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.